Erweiterte Suche

Fatah-Funktionär: Wir beten um iranische Atombombe

Fatah-Zentralkomitee-Mitglied Abbas Zaki wünscht sich eine iranische Atombombe
Fatah-Zentralkomitee-Mitglied Abbas Zaki wünscht sich eine iranische Atombombe (Quelle: MEMRI TV)

Das Fatah-Zentralkomitee-Mitglied Abbas Zaki erklärte in einem im April auf dem iranischen Sender Al-Alam TV ausgestrahlten Interview, er bitte Allah darum, den Iran in den Besitz einer Atombombe kommen zu lassen.

Sollte Israel die Palästinenser angreifen, meinte Zaki, werde »dies ein schwarzer Tag sein, nicht nur für Israel, sondern für alle, die Israel helfen«. Er glaube, »dass wir Fortschritte machen, unsere Moral hoch ist und wir trotz all unserer Wunden abwechselnd unsere Fahne tragen«.

Die Palästinenser seien der vom Iran geführten »Achse des Widerstands« und all jenen dankbar, »welche die Peitsche gegen den arroganten Netanjahu und seine Bande erhoben haben«. Die Palästinenser bäten Allah darum, »dass der Iran eine Atombombe erhält, damit er garantiert immer siegreich sein wird«.

Kein Angriff auf Israel

Im Januar hatte Abbas Zaki erklärt, es habe am 7. Oktober 2023 gar keinen Angriff auf Israel gegeben. Der Landstrich, auf dem das Hamas-Massaker stattgefunden hat, so das hochrangige Fatah-Mitglied, sei Teil des Gazastreifens, weshalb Israel auch kein Recht auf Selbstverteidigung habe. Dementsprechend hatte Zaki eine Woche nach dem 7. Oktober den Überfall auf Israel gelobt und als Ausdruck »einer palästinensischen Wiederbelebung« bezeichnet. In einem TV-Gespräch mit Osama Hamdan vom Politbüro der Hamas versicherte der Fatah-Funktionär dem Hamas-Vertreter seine Verbundenheit.

»Wir danken den Izz Al-Din Al-Qassam-Brigaden, diese Vorbereitungen getroffen zu haben«, erklärte Zaki damals unter Bezug auf die militärische Formation der Hamas und fuhr fort, nun sei die Zeit für eine Einheitsfront gekommen, die in der Lage sei, die Amerikaner zu besiegen, »welche die Israelis als Stellvertreter benutzen, um ihre Ziele zu erreichen«. Sollte der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu damit beginnen, den Gazastreifen zu zerstören, warnte Zaki, »werden die Schädel aller Juden und Amerikaner in der Region zertrümmert werden«.

Bleiben Sie informiert!
Mit unserem wöchentlichen Newsletter erhalten Sie alle aktuellen Analysen und Kommentare unserer Experten und Autoren sowie ein Editorial des Herausgebers.

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren

Wir sprechen Tachles!

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie einen unabhängigen Blickzu den Geschehnissen im Nahen Osten.
Bonus: Wöchentliches Editorial unseres Herausgebers!

Nur einmal wöchentlich. Versprochen!