Ex-Mossad-Chef warnt vor iranischem Angriff auf Israel

„In einem Interview, das am Sonntag, einen Tag nach dem von den USA angeführten Angriff in Syrien und wenige Stunden nach den mysteriösen Explosionen auf dortigen iranischen Stützpunkten, vom Sender 103 FM ausgestrahlt wurde, drängte der ehemalige Chef des Mossad Danny Yatom darauf, dass Israel sich auf einen möglichen iranischen Angriff vorbereiten solle. Yatom bezeichnete den amerikanisch-britisch-französischen Angriff auf Syrien als einen ‚symbolischen Schritt ohne strategische Bedeutung’. ‚Wir befinden uns auf einem Kollisionskurs mit den Iranern. Hoffentlich kommt es nicht zu einer direkten Konfrontation. Sie behaupten, wir hätten iranische Ziele angegriffen und ihre Leute getötet’, sagte er. ‚Wir müssen die iranischen Drohungen gegen Israel sehr ernst nehmen’, fügte Yatom hinzu. ‚So wie ich die Iraner kenne, und darauf deuten auch die Erfahrungen der Vergangenheit hin, muss man bei derartigen Drohungen davon ausgehen, dass sie sie wahrmachen werden. Wenn Sie sich die gewaltsame Geschichte des Iran ansehen, werden Sie sehen, dass er für Anschläge auf zahlreiche jüdische und israelische Einrichtungen verantwortlich ist. Sie könnten auch einen Zwischenfall in den Golanhöhen provozieren. Dass die Hisbollah im Auftrag des Iran agiert, steht außer Zweifel.’

Yatom äußerte sich auch zu der iranischen Kampfdrohne, die Israel kürzlich zerstörte, nachdem sie in den israelischen Luftraum eingedrungen war. ‚Es handelte sich um eine komplexe Operation. Die Drohne war eine fast identische Kopie der US-amerikanischen Drohne, die bei ihnen abgestürzt ist’, so der ehemalige Spionagechef. ‚Wenn sie irgendwo in Israel explodiert wäre, hätten wir sie womöglich nicht als Drohne aus iranischer Herstellung identifizieren können.’ ‚Wir befinden uns in einer schwierigen Umgebung, in der den Schwachen keine Gnade gezeigt wird. Daher müssen wir unsere Stärke bewahren und immer stärker werden, um unsere Abschreckungskraft zu wahren’, so Yatom. ‚Wir waren in dem Kampf isoliert. … Der Angriff am Wochenende war rein symbolischer Art und ein Tropfen auf den heißen Stein. Der Angriff hätte Assads Palast gelten sollen, um ihm einen wirklichen Schrecken einzujagen.’“ (Bericht in der Jerusalem Post: „Former Mossad chief: We must take the Iranian threats very seriously“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login