Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Ehemaliger BND-Chef: Rückkehr zum Atomabkommen wäre „sehr schlechte Nachricht“

Der ehemalige BND-Chef hält eine Rückkehr zum Atomabkommen von 2015 für einen schweren Fehler. (© imago images/Sven Simon)
Der ehemalige BND-Chef hält eine Rückkehr zum Atomabkommen von 2015 für einen schweren Fehler. (© imago images/Sven Simon)

Dem Ex-Geheimdienstpräsidenten bereitet die Aussicht auf einen atomar bewaffneten Iran Kopfzerbrechen. Das Atomabkommen von 2015 sei unzureichend.

Yonah Jeremy Bob, The Jerusalem Post

Der ehemalige deutsche BND-Chef August Hanning ist gegen eine Rückkehr zum Atomabkommen mit dem Iran aus dem Jahr 2015, wie er in einem Interview mit der Jerusalem Post sagte. (…) „Ein atomar bewaffneter Iran ist eine Bedrohung für die gesamte Region.“ Wenn der Iran eine Atomwaffe erhalte, würde dies „zu einem Wettrüsten im gesamten Nahen Osten führen“, was eine sehr schlechte Nachricht für die Region wäre.

Hanning sagte, er sei „nicht für das JCPOA [das Atomabkommen namens Joint Plan of Comprehensive Action]. Das derzeitige iranische Regime ist nicht wirklich bereit, die notwendigen Schritte zu unternehmen“, die es sich auferlegen müsste, um die Entwicklung von Atomwaffen zu unterbinden.

„Die Rolle des Iran in der Region ist nicht sehr positiv. Wir sehen dieses Problem bei seinem Raketenprogramm. Wenn man ein so ehrgeiziges Raketenprogramm durchführt, und sie hatten einige Erfolge … dann entwickelt man diese Raketen ganz klar nicht zum Schutz, sondern für [offensive] militärische Zwecke.“

Werbung

Der ehemalige Geheimdienstchef führte aus: „Diese Langstreckenraketen haben nur dann einen militärischen Sinn, wenn man nicht-konventionelle Sprengköpfe einsetzt“, was ihn sehr misstrauisch gegenüber den iranischen Absichten im Nuklearbereich macht. (…)

Hannings Meinung ist nicht nur wegen seiner früheren hochrangigen Position von Bedeutung, sondern auch, weil er einer der wenigen europäischen Spitzenvertreter ist, die bereit sind, sich dem JCPOA unverblümt zu widersetzen, weil sie den Iran für nicht vertrauenswürdig halten und auf ihn dem Weg zu einer Atomwaffe sehen.

(Aus dem Artikel „Ex-German intel. chief: Return to JCPOA a mistake“, der von der Jerusalem Post veröffentlicht wurde. Übersetzung von Florian Markl.)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren