Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

Hannover: „Wegen Auschwitz in die Politik“: Der Antisemitismus des iranischen Regimes und die deutsche Iran-Politik

17. März, 19:3022:00

Der derzeitige deutsche Außenminister verkündet gerne, er sei wegen des Nationalsozialismus in die Politik gegangen und fühle sich den Lehren von Auschwitz verpflichtet. Gleichzeitig betreibt er aber ganz wie seine Vorgänger eine Politik, die Israel immer mehr in Bedrängnis bringt – insbesondere dadurch, dass Deutschland weiterhin das iranische Regime sowohl politisch als auch ökonomisch unterstützt.

Die „Islamische Republik“ hätte sich im Iran kaum 40 Jahre an der Macht halten können, wenn ihr aus Europa nicht mit politischer Nachsicht und ökonomischer Kooperation begegnet worden wäre. Gerade Deutschland war und ist Vorreiter bei der Unterstützung eines Regimes, das in den letzten Jahren eine aggressive Expansionspolitik bis an die Grenzen Israels betrieben hat, Minderheiten und Oppositionelle systematisch verfolgt, Männer und Frauen dem Tugendterror der Scharia aussetzt und Konferenzen zur Leugnung des Holocaust veranstaltet.

Neben einem Plädoyer für eine grundlegende Wende in der deutschen Iran-Politik sollen Perspektiven der Revolte gegen das iranische Regime skizziert, der Charakter des iranischen Antisemitismus beleuchtet und eine Einschätzung der Aufkündigung des Atomabkommens durch die USA formuliert werden

 

Stephan Grigat ist Dozent für Politikwissenschaft an der Uni Passau, Lehrbeauftragter an der Uni Wien, Permanent Fellow am Moses Mendelssohn Zentrum der Uni Potsdam, Research Fellow am Herzl Institute for the Study of Zionism and History der University of Haifa und Wissenschaftlicher Direktor von STOP THE BOMB in Österreich. Er ist Autor von „Die Einsamkeit Israels. Zionismus, die israelische Linke und die iranische Bedrohung“ (Konkret 2014) und Herausgeber von „AfD & FPÖ. Antisemitismus, völkischer Nationalismus und Geschlchterbilder“ (Nomos 2017) sowie „Iran – Israel – Deutschland: Antisemitismus, Außenhandel & Atomprogramm“ (Hentrich &Hentrich).

Veranstaltungsort

Leibniz Universität Hannover – Conti Campus
Königsworther Platz 1
Hannover, Niedersachsen 30167 Germany
+ Google Karte anzeigen
Website:
https://www.facebook.com/pages/Leibniz-Universität-Hannover-Conti-Campus/262365983800552