Europas Kampf gegen Israel

„Europa ist das Epizentrum eines politischen Kriegs gegen Israel. Europa bekämpft Israel auf den Straßen Europas. Europa bekämpft Israel in den Machtzentren in Brüssel, in den übrigen europäischen Hauptstädten und in der UNO. Europa bekämpft Israel in Israel. Europa führt seinen Krieg gegen Israel mit passiv-aggressiven Mitteln und bestreitet zugleich, dass es so ist. Doch in den letzten Jahren ist die Maske immer wieder verrutscht. In den Tagen seit der dramatischen Erklärung von US-Präsident Donald Trump, dass die USA Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkennen und Schritte in die Wege leiten, um ihre Botschaft in die Stadt zu verlegen, ist der Kampf Europas gegen Israel wieder einmal unbestreitbar und unübersehbar geworden. Europas Reaktion auf Trumps Erklärung ist extrem und gewalttätig gewesen und radikaler als die der arabischen Welt.

Die von der EU finanzierte Palästinensische Autonomiebehörde (PA) hat auf Trumps Entscheidung reagiert, indem sie ihre Untertanen dazu aufrief, zu randalieren und Israelis anzugreifen. Am Sonntag kam Yassin Abu el-Qura diesem Ruf nach. Qura stach Asher Elmalich ins Herz und verletzte ihn lebensgefährlich. Elmalich war ein Wachmann am zentralen Busbahnhof in Jerusalem. Channel 2 zufolge entstammt Qura einer Familie prominenter Fatah-Angehöriger mit engen Verbindungen zur PA und deren von der EU und den USA finanzierten und ausgebildeten Sicherheitskräften. Sein Vater kommandiert eine der Sicherheitseinheiten in Salfit in Samarien. Zwei seiner Brüder sind ebenfalls Sicherheitsbeamte der PA. Fast zeitgleich mit dem Anschlag Quras auf Elmalich erklärte die britische Regierung, sie werde für die PA im Rahmen eines Nachtragshaushalts zusätzliche £20 Millionen bereitstellen. (…)

[W]ährend die Europäer sich weigerten, die antisemitischen Angriffe zu verurteilen, die im Namen der Ablehnung Israels erfolgten, verurteilten sie prompt Trumps Entscheidung, das Recht Israels auf seine Hauptstadt anzuerkennen. Gott und die Welt, darunter die EU-Außenkommissarin Federica Mogherini, der französische Präsident Emmanuel Macron, die britische Premierministerin Theresa May und die deutsche Kanzlerin Angela Merkel verurteilten Trump wegen seiner Anerkennung der Realität scharf. Er ‚gefährde’ die Aussichten auf einen Frieden, behaupteten sie, und laufe Gefahr, der Region ‚noch dunklere Zeiten’ zu bescheren.“ (Caroline B. Glick: „Our World: Europe’s war against the Jewish state“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login