Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

„Eroberer von Khaybar“: Iran nennt Manöver nach Mohammeds Schlacht gegen die Juden

"eroberer von Khaybar": Iranische Manöver an der Grenze zu Aserbaidschan
"eroberer von Khaybar": Iranische Manöver an der Grenze zu Aserbaidschan (© Imago Images / ZUMA Wire)

Der Iran hält ein Militärmanöver an der Grenze zu Aserbaidschan ab und warnt sein Nachbarland vor einer Zusammenarbeit mit „dem künstlichen zionistischen Regime“.

Tzvi Joffre, Jerusalem Post

Der Sekretär des iranischen Obersten Nationalen Sicherheitsrates Ali Shamkhani warnte Irans Nachbarn in einem Tweet, der am Samstag auf Persisch, Arabisch, Englisch und Hebräisch veröffentlicht wurde, vor „ausländischem Einfluss“, während die Spannungen mit Aserbaidschan zunahmen.

„Der mächtige #Iran hat sich seinen Nachbarn gegenüber immer wohlwollend verhalten und hat nie eine Bedrohung für sie dargestellt. Probleme werden durch die Zusammenarbeit aller Länder in der Region gelöst werden. Jegliche ausländische Einflussnahme ist fruchtlos, also rufen wir unsere Nachbarn auf, in dieser Hinsicht wachsam zu sein & sich davon fernzuhalten.“

Die Erklärung erfolgte, nachdem Aserbaidschan iranische Lastwagenfahrer mit Bußgeldern und Festnahmen sanktioniert hatte und der Iran unter Berufung auf israelischen Einfluss in Aserbaidschan Militär an die Grenze verlegte. (…)

Die Spannungen haben sich in letzter Zeit auch durch gemeinsame Militärübungen Aserbaidschans und der Türkei im Kaspischen Meer verschärft. Das iranische Außenministerium warnte, dass solche Übungen gegen internationale Übereinkommen verstießen, die die militärische Präsenz anderer Länder als der fünf Anrainerstaaten des Meeres verböten.

Werbung

Am Freitag hat der Iran im Nordwesten des Landes, nahe der Grenze zu Aserbaidschan, die das Militärmanöver „Eroberer von Khaybar“ gestartet. Kioumars Heydari, Befehlshaber der Bodentruppen der iranischen Armee, sagte, die Übung werde durchgeführt, um Waffen und Ausrüstung zu testen und die Bereitschaft der Streitkräfte in allen Bereichen und entlang der Grenzen des Irans zu bewerten.

Der Name der Übung, „Eroberer von Khaybar“, ist eine Anspielung auf die Schlacht von Khaybar im Jahr 628 n. Chr., als die Muslime unter Mohammeds Führung gegen die Juden kämpften und sie schließlich besiegten und ihnen eine Steuer auferlegten.

Iranische Beamte haben betont, dass die Übung als „Botschaft“ an Israel und den Islamischen Staat gedacht sei, und haben gewarnt, dass Teheran alle notwendigen Maßnahmen ergreifen wird, um seine Grenzen zu verteidigen. (…)

Der iranische Außenminister Hossein Amir-Abdollahian warnte Aserbaidschan am Samstag, dass der Iran „die Anwesenheit des künstlichen zionistischen Regimes und seine provokativen Handlungen in der Nähe der Grenze zur Islamischen Republik Iran sowie eine geopolitische Veränderung der Region und ihrer Grenzen niemals dulden wird und wir uns ernsthaft dagegen schützen werden.“ (…)

Der Außenminister behauptete, dass die Israelis versuchten, „das Beste aus dieser Gelegenheit zu machen“, um sich den Grenzen des Irans zu nähern und in Aserbaidschan präsent zu sein: die „schmutzigen Spiele und die Hände der Zionisten und Terroristen“ seien deutlich zu sehen. „Wir sind wirklich besorgt, dass sie in nicht allzu ferner Zukunft der Regierung der Republik Aserbaidschan Probleme bereiten werden“, sagte der Außenminister.

Der ehemalige iranische Diplomat Amir Mousavi behauptete, dass es in Aserbaidschan 1.000 israelische und 1.800 IS-Agenten gäbe. Mousavi sagte in einem Interview mit der hisbollah-nahen Nachrichtenagentur Al-Mayadeen am Samstag, der Iran habe sein Militär an der Grenze zu Aserbaidschan stationiert, um das Land davor zu warnen, „mit dem Feuer zu spielen“.

(Aus dem Artikel Iran warns in Hebrew of ‚foreign influence‘ amid Azerbaijan tensions“, der in der Jerusalem Post erschienen ist. Übersetzung von Alexander Gruber.)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren