Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Erdogan will Atomwaffen

 

Der türkische Präsident sagte gegenüber seiner Partei, dass er nicht akzeptieren, könne, dass der Westen seinem Land den Besitz von Atomwaffen verbieten wolle.

Erdogan will Atomwaffen
Erdogan und Putin bei der Grundsteinlegung des Atomkraftwerks Akkuyu (Quelle: President of Russia)

„Bereits in den Wochen vor seinem Befehl, laut dem das Militär über die Grenze geschickt werden soll, um die kurdischen Gebiete zu räumen, machte Erdogan aus seinen weitaus größeren Ambitionen kein Geheimnis. ‚Einige Länder haben Raketen mit nuklearen Sprengköpfen‘, sagte er auf einem Treffen seiner Regierungspartei im September. Aber der Westen besteht darauf, ‚wir dürfen sie nicht haben‘, sagte er. ‚Das kann ich nicht akzeptieren.‘

 Nachdem die Türkei nun offen gegen ihre NATO-Verbündeten antritt und die Wette gewonnen hat, nach der sie einen militärischen Einfall in Syrien durchführen und damit davonkommen kann, bekommt die Bedrohung durch Erdogan eine neue Bedeutung. Wenn die Vereinigten Staaten den türkischen Staatschef nicht daran hindern können, ihre kurdischen Verbündeten in die Flucht zu schlagen, wie sollten sie ihn davon abhalten können, eine Atomwaffe zu bauen oder es dem Iran bei der Beschaffung der Technologie gleichzutun? (…)

 Die Türkei hat bereits die Voraussetzungen für ein Bombenprogramm: Uranvorkommen und Forschungsreaktoren – und mysteriöse Verbindungen zum berühmtesten Schwarzhändler der Atomwelt, Abdul Qadeer Khan aus Pakistan. Das baut auch seinen ersten großen Atomreaktor, der mit russischer Hilfe Strom erzeugt. All dies könnte Anlass zur Sorge geben, da Erdogan nie gesagt hat, wie er mit seinem Atommüll umgehen wird, der den Brennstoff für eine Waffe liefern könnte. Russland baute auch den Buschehr-Reaktor im Iran. (…)

 ‚Sie rüsten ihre nukleare Expertise auf‘, sagte Olli Heinonen, ehemaliger Hauptinspektor der Internationalen Atomenergie-Organisation, in einem Interview. ‚Es ist ein qualitativ hochwertiges Programm.‘ Er fügte hinzu, dass Ankara in vier bis fünf Jahren oder – im Falle beträchtlicher ausländischer Hilfe – sogar früher an die Schwelle‘ einer Bombenoption gelangen könnte. Heinonen wies darauf hin, dass Moskau bei den türkischen Nuklearprojekten und bei der langfristigen Planung derzeit eine immer wichtigere Rolle spielt.“( David E. Sanger / William J. Broad, New York Times: „Erdogan’s Ambitions Go Beyond Syria. He Says He Wants Nuclear Weapons“)

 

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren