Erdogan vergleicht Israels Nationalstaatsgesetz mit Hitlers Rassepolitik

„Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat Israel wegen eines Gesetzes heftig kritisiert, in dem es heißt, nur die Juden hätten das Recht auf nationale Selbstbestimmung in dem Land. Israel sei ‚der faschistischste und rassistischste Staat‘ der Welt. ‚Der Geist Adolf Hitlers‘ sei dort wiederauferstanden. ‚Das vom israelischen Parlament verabschiedete jüdische Nationalstaatsgesetz verweist auf die wahren Intentionen dieses Landes. Es legitimiert all die unrechtmäßigen Handlungen und die Unterdrückung‘, erklärte Präsident Recep Tayyip Erdoğan am 24. Juli in der Fraktionssitzung seiner Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP). In einer harschen Erklärung behauptete Erdoğan, die Handlungen der israelischen Regierung glichen der Rassenpolitik Adolf Hitlers. ‚Es gibt keinen Unterschied zwischen Hitlers Besessenheit mit der arischen Rasse und der israelischen Mentalität. Hitlers Geist ist unter den Gesetzgebern in Israel wiederauferstanden‘, erklärte er.

Vorangegangen war die Verabschiedung des Nationalstaatsgesetzes in der Knesset, das Angehörige der arabischen Minderheit in dem Land verärgert hat. Der Türkei zufolge versuche Israel, einen ‚Apartheidstaat‘ zu etablieren. ‚Dieses Gesetz beweist eindeutig, dass Israel der zionistischste, faschistischste und rassistischste Staat ist‘, so Erdoğan. (…) ‚Diejenigen, die zu diesen Handlungen schweigen, sind für den viel größeren Schmerz und das Blutvergießen der Zukunft verantwortlich. Als Türkei stellen wir uns weiterhin gegen die Grausamkeit und Ungerechtigkeit, die von Israel ausgeht. Wir halten auch weiterhin zu Palästina‘, betonte er. Erdoğan forderte die internationale Gemeinschaft auf, gegen Israels Angriffe auf die Palästinenser einzuschreiten. ‚Ich rufe die Islamische Welt, die christliche Welt, alle demokratischen und liberalen Staaten, NGOs und Medienarbeiter auf, gegen Israel vorzugehen‘.“ (Bericht in Hürriyet Daily News: „Erdoğan condemns Israel over ‚Jewish nation-state‘ law“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login