Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Eine arabische Initiative gegen die Israelboykott-Bewegung BDS

Das Millenium Gloucester Hotel in London, wo die Konferenz stattfand
Das Millenium Gloucester Hotel in London, wo die Konferenz stattfand (© Imago Images / ZUMA Press)

30 Persönlichkeiten aus 15 arabischen Ländern nahmen an einer Londoner Konferenz teil, um die Beziehungen ihrer Staaten zu Israel zu verbessern.

Jenni Frazer, Jewish Journal

Bei einer bahnbrechenden Veranstaltung in London am 19. und 20. November kamen 30 Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens aus 15 Ländern der arabischen Welt zusammen, um sich gegen die Boykott, Desinvestitionen und Sanktionsbewegung (BDS), dich Israel ins Visier nimmt, zu stellen und direkte Beziehungen zwischen dem jüdischen Staat und den Gesellschaften zu fordern, aus denen sie jeweils stammen.

In einer zweitägigen Konferenz, die mit einer Unterzeichnungszeremonie abgeschlossen wurde, diskutierte und suchte die Gruppe, die als Arabischer Rat für regionale Integration gegründet wurde, nach Lösungen für einige der schwierigsten Probleme im Nahen Osten und forderte Versöhnung, sowohl um die Beziehungen zu Israel zu verbessern, als auch um einige der größten internen Probleme in ihren eigenen Ländern zu lösen. Die Delegierten sprachen über die Probleme in den „kalten Friedensverträgen“ zwischen Israel und Ägypten sowie zwischen Israel und Jordanien und äußerten die Hoffnung auf eine weitere zukünftige Zusammenarbeit in anderen Teilen der Region.

Zu den wichtigsten Teilnehmern gehörten der ägyptische Abgeordnete Mohammed Anwar Sadat, Neffe des verstorbenen Präsidenten und Vorsitzender der Reform- und Entwicklungspartei seines Landes und der frühere kuwaitische Informationsminister, Sami Abdul-Latif Al-Nisf, der leidenschaftlich über die „Fehler“ im arabisch-israelischen Konflikt sprach und erklärte, „dass es falsch ist, zu behaupten, Israel sei ein rassistischer Apartheidstaat, was eindeutig nicht der Wahrheit entspricht.” Auch zwei wichtige religiöse Persönlichkeiten nahmen teil: Hassen Chalghoumi, ein in Paris ansässiger tunesischer Geistlicher und der libanesische Imam Saleh Hamed. Beide sahen sich wegen ihrer Teilnahme ernsthaften persönlichen Sicherheitsproblemen ausgesetzt. (…)

Einige der Delegierten, wie Mohammed Dajani, ein palästinensischer Akademiker, der die arabische Welt schockierte, indem er eine Gruppe seiner Studenten nach Auschwitz brachte, waren israelischen Aktivisten bereits bekannt. Viele der geäußerten Meinungen waren jedoch von großer Bedeutung, nicht nur, weil sie für jüdische und israelische Ohren Musik sind, sondern weil dies das erste Mal ist, dass solche Erklärungen in der Öffentlichkeit und offiziell abgegeben wurden.

A Groundbreaking Arab Initiative to Repudiate BDS

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren