Ein Psychogramm der Erdogan-Herrschaft: Der Kalif und die kollektive Neurose

„Entstanden ist diese charakteristische Mischung aus Verfolgungswahn, Größenwahn und Minderwertigkeitskomplex in der Zerfallsphase des Osmanischen Reiches. Anderthalb Jahrhunderte lang versuchten die osmanischen Herrscher, Modernisierungen nach europäischem Vorbild einzuführen und gerieten doch nur zum Spielball der imperialen Großmächte. Spätestens mit dem Vertrag von Sèvres, mit dem die Sieger des Ersten Weltkriegs die Aufteilung des Reiches beschlossen, verhärteten sich diese Erfahrungen zu einer veritablen Neurose: dem ‚Sèvres-Syndrom‘, also der Annahme, dass fremde Mächte die Türkei vernichten wollen. Doch nie zuvor waren diese kollektiven Gemütsstörungen so eng mit einer einzelnen Person verflochten wie im Falle Erdoğan.“ (Der Türkei-Korrespondent Deniz Yücel in der deutschen Tageszeitung Die Welt:Erdogan – der Kalif, der aus der Volksneurose kam“)

Bleiben Sie informiert!
Mit unserem wöchentlichen Newsletter erhalten Sie alle aktuellen Analysen und Kommentare unserer Experten und Autoren sowie ein Editorial des Herausgebers.

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren

Wir sprechen Tachles!

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie einen unabhängigen Blickzu den Geschehnissen im Nahen Osten.
Bonus: Wöchentliches Editorial unseres Herausgebers!

Nur einmal wöchentlich. Versprochen!