Ein Aprilscherz, den Roger Waters gar nicht lustig fand

„Pink-Floyd-Sänger und BDS-Aktivist Roger Waters ist erbost über einen Aprilscherz des israelischen Ministeriums für strategische Angelegenheiten. In einem Tweet vom Montag, dem 1. April, erklärte das Ministerium über seinen Account @4ILorg dass Waters am 16. Juli in Tel Aviv spielen würde: ‚Markieren Sie dieses Datum in ihrem Kalender!‘ Viele User erkannten, dass es sich bei dem Posting um einen Aprilscherz handeln muss, andere nahmen diese Nachricht jedoch für bare Münze, markierten Waters in dem Post und baten ihn, in Jerusalem und anderen Teilen Israels zu spielen. Einige fragten ihn sogar, ob er auch im Gazastreifen spielen könnte. (…)

Waters fand den Scherz nicht witzig. Am Dienstagmorgen twitterte er ‚Ho! F[ucking] Ho! Abgesehen davon, dass es sich hierbei nicht um eine lustige Angelegenheit handelt.‘ Anschließend machte er seinem Ärger auf Facebook Luft: ‚Der aus befestigten Stellungen heraus begangene Mord an unbewaffneten Kinder und Ärzten und Journalisten und anderen friedliche Demonstranten, durch Feiglinge in Uniform mit Präzisionswaffen ist kein Scherz. […] Ihr widert mich an, und ihr widert die restliche zivilisierte Welt an,‘. Er fügte seinem Postin ein Foto hinzu, das angeblich einen blutverschmierten palästinensischen Arzt zeigt, von dem Waters behauptet, ‚dass er… den ganzen Tag daran gearbeitet habe, einige der Leben zu retten, die [Israel] versucht habe auszulöäschen. Er ist ein Held. […] Ihr seid eine Schande‘, fügte er hinzu.“ (Ilanit Chernick: „Roger Waters lashes out after April fools joke“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login