Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Ehemaliger hoher Kleriker aus dem Iran fordert Frieden mit Israel

Der der ehemalige iranische Ayatollah Abdol-Hamid Masoumi-Tehrani im Interview mit Channel12
Der der ehemalige iranische Ayatollah Abdol-Hamid Masoumi-Tehrani im Interview mit Channel12 (Quelle: Youtube)

Masoumi-Tehrani, dem sein Ayatollah-Titel wegen Opposition vom Regime entzogen wurde, sagte in einem Interview mit dem israelischen Fernsehen, dass die Iraner kein Problem mit dem jüdischen Staat hätten.

Times of Israel

In einem beispiellosen Interview sprach ein ehemaliger hochrangiger iranischer Kleriker aus Teheran, der sich in der Opposition des Landes engagiert, mit einem israelischen Nachrichtenkanal und forderte ein Ende der Feindseligkeiten zwischen den Ländern.

„Es ist an der Zeit, dass das iranische Regime aufhört, Feinde zu erfinden, die nicht existieren“, sagte der ehemalige Ayatollah Abdol-Hamid Masoumi-Tehrani dem israelischen Nachrichtensender Channel 12. Masoumi-Tehrani, dem die Ehre des Titels „Ayatollah“ aufgrund seiner Meinungsverschiedenheiten mit dem Regime entzogen wurde, sagte, er habe „kein Problem“ mit dem jüdischen Staat.

Er spottete auch über die häufigen Erklärungen der Islamischen Republik, Israel zerstören zu wollen: „Vergessen Sie nicht, diese Slogans wurden auch von [dem verstorbenen ehemaligen irakischen Führer] Saddam Hussein gepredigt, und wir wissen, wo er heute ist.“ Masoumi-Tehrani sagte, die Islamische Republik sei eine Diktatur, die abweichende Meinungen und Meinungsfreiheit unterdrücke.

Werbung

Auf die Frage, ob er um sein Leben fürchte, weil er das in einem israelischen Fernsehsender sage, sagte er dem Interviewer Ohad Hemo: „Ich rede schon seit 20 Jahren offen und deutlich. Wenn es ihnen nicht gefällt, dass ich mit Ihnen oder jemand anderem spreche, ist das ihr Problem.“

„Iraner und Juden verbindet eine langjährige Freundschaft“, sagte er. „Ich habe keine Iraner getroffen, der nicht eine positive Meinung über Israel hätte. Wir haben kein Problem – nicht mit Israel und nicht mit irgendeinem anderen Land auf der Welt““ fügte er hinzu.

Er sagte, er würde nach Israel kommen, wenn seine Gesundheit es zulässt und fügte hinzu, dass es sein langjähriger Wunsch sei, nach Jerusalem zu reisen und „an der Westmauer zu beten. Mit Gottes Hilfe, wenn ich am Leben bleibe, würde ich Sie gerne treffen und das Ende der unlogischen Feindschaft zwischen dem iranischen und israelischen Volk miterleben“, sagte er.

Masoumi-Tehrani hatte in den 1980er Jahren ein religiöses Urteil gegen die Ernennung von Irans Oberstem Führer Ali Khamenei veröffentlicht und sagte gegenüber Channel 12: „Aus meiner Vorkenntnis über ihn habe ich argumentiert, dass er sowohl die Religion als auch das Land ruinieren wird. Dafür, und weil ich mich ihm widersetzte, saß ich fünf Jahre im Gefängnis. Diese Meinungsverschiedenheit dauert bis heute an.“

Der Kleriker wurde wegen seiner Opposition gegen das Regime mehrfach verhaftet. Er ist ein prominenter Fürsprecher für die Trennung von Religion und Staat, für Minderheitenrechte und für das Recht, gegen die Führung zu protestieren.

(Aus dem Artikel From Iran, cleric tells Israel TV hostility between the two countries should end“, der in der Times of Israel erschienen ist. Übersetzung von Alexander Gruber.)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren