Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Die angebliche Massentrauer im Iran, eine Propaganda-Show des Regimes

Inszenierte Trauerkundgebung im Iran (imago images/Xinhua)
Inszenierte Trauerkundgebung im Iran (imago images/Xinhua)

Im Iran inszeniert das Regime Trauerkundgebungen, die westliche Presse kauft ihm diese Propaganda-Schauspiele ab.

Masih Alinejad/The Washington Post

In den nächsten Tagen wird es schwer sein, den Aufnahmen von riesigen Menschenmengen zu entkommen, die sich in iranischen Städten versammeln, um den Tod von Qassem Soleimani zu betrauern, dem iranischen General, der durch einen US-Drohnenangriff getötet wurde. Für alle, die zuschauen, habe ich einen Ratschlag: Nehmen Sie das, was Sie sehen, nicht für bare Münze. (…)

Zweifellos hatte Soleimani die Unterstützung von Hardlinern und Regime-Loyalisten. Doch das Regime überlässt nichts dem Zufall. In der Stadt Ahvaz, in der eine große Anzahl von Menschen erschienen ist, um Soleimani zu betrauern, hat die Regierung Studenten und Beamte zur Teilnahme gezwungen. Sie hat für kostenlosen Transport gesorgt und die Schließung der Geschäfte angeordnet. Laut Videos, die mir von Menschen im Land geschickt wurden, lassen die Behörden kleine Kinder Essays schreiben, in denen sie den gefallenen Kommandanten loben. Erstklässler, die nicht schreiben konnten, wurden ermutigt, um Soleimani zu weinen. (…)

Die Medien in der Islamischen Republik werden strengstens kontrolliert. Öffentliche Versammlungen sind nur dann erlaubt, wenn sie dem Regime förderlich sind. Kritiker werden eingesperrt oder erschossen. (Sogar ich, die ich außerhalb des Landes lebe, habe eine Morddrohung im iranischen Fernsehen erhalten, weil ich über Soleimanis Ermordung berichtet habe). Es ist also nicht schwer, alle Werkzeuge und Ressourcen des Staates zu nutzen, um einen Trauerzug zu inszenieren.

Ich habe mehr als 4 Millionen Anhänger in verschiedenen sozialen Mediennetzwerken, und ich habe tausende von Nachrichten, Voice-Mails und Videos von Iranern in Städten wie Schiraz, Isfahan, Teheran und sogar Ahvaz erhalten, die sich über den Tod von Soleimani freuen. Einige klagen über den Druck, für ihn Gottesdienste zu besuchen.

Es gibt viele iranische Stimmen, die Soleimani für einen Kriegsverbrecher halten, aber westliche Journalisten gehen selten auf sie zu. Ironischerweise stehen die westlichen Medien solchen staatlich organisierten Ereignissen in anderen Ländern, wie Russland oder Nordkorea, eher skeptisch gegenüber, scheinen aber ihren kritischen Sinn an der Grenze zu abzugeben, wenn es um die Islamische Republik geht. Es stimmt zwar, dass westliche Korrespondenten mit einschüchternden Bedingungen zu tun haben, wenn es darum geht, über die Wahrheit aus dem Iran zu berichten. Aber das sollte nicht die vielen Male entschuldigen, die sie ungerechtfertigte Leichtgläubigkeit gegenüber der offiziellen Version der Ereignisse gezeigt haben.

Erinnern Sie sich an all die Artikel, die vorhersagten, wie sich die Iraner im Widerstand gegen die Sanktionen von Präsident Trump vereinen würden? Dieselben Analysten, denen die Proteste vom November entgangen sind, sagen nun voraus, dass sich die Iraner um die Flagge scharen werden. (…)

Die Familien der Getöteten trauern nicht um Soleimani. Die Revolutionsgarden führten 2009 die Niederschlagung der Proteste der sogenannten Grünen Bewegung gegen die umstrittene Präsidentschaftswahl an. Viele der Mütter der 2009, 2017 und 2019 getöteten Personen freuen sich über Soleimanis Tod. Woher ich das weiß? Weil sie mir Videos von sich selbst geschickt haben, in die Kamera sprechen, tanzen oder sogar Kuchen und Süßigkeiten verteilen.“

Don’t believe Iranian propaganda about the mourning for Soleimani

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren