Die Scheinheiligkeit der internationalen Gemeinschaft

„In erster Linie aber ist Trumps Anerkennung von Jerusalem als Israels Hauptstadt eine unmissverständliche, kategorische und längst überfällige Absage an die Palästinenser und ihre Strategie, durch Androhung und Ausübung von Gewalt gegen Zivilisten politische Entscheidungen zu erzwingen und so direkte Verhandlungen mit Israel zu umgehen. Dieser Schritt war umso nötiger, da die Palästinenser, die am 22. Juli 1968 mit der Entführung eines Linienflugzeugs der israelischen El Al durch die der PLO angegliederte ‚Volksfront zur Befreiung Palästinas‘ (PFLP) die Geschichte des muslimischen Terrors in Europa einläuteten, für jahrzehntelangen Terror in Form von Selbstmordattentaten, der Ermordung von jüdischen Sportlern an der Olympiade 1972, Flugzeugentführungen und anhaltendem Raketenbeschuss von Israel mit politischen Erfolgen, internationaler Anerkennung und finanzieller Unterstützung der ‚Weltgemeinschaft‘ belohnt werden.

Für die UNO, die EU, den Papst, die Türkei, die Obama einst als ‚große muslimische Demokratie‘ lobte, aber auch für die Schweiz und den Rest der ‚World Leaders‘, die Trumps Entscheidung einhellig verurteilen, ist es offensichtlich akzeptabel, dass wegen bloßer Worte Menschen, die zufällig zur falschen Zeit am falschen Ort sind, auf offener Straße erstochen, überfahren, gesteinigt oder erschossen werden. Dass in Schweden eine Synagoge mit Brandbomben angegriffen und in Holland ein jüdisches Restaurant unter ‚Allahu Akbar‘-Rufen demoliert wird und dass in Deutschland, dem Land, das den Holocaust an den europäischen Juden verübt hat, pro-palästinensische Demonstranten vor dem Brandenburger Tor in Berlin Israelflaggen verbrennen und ‚Tod Israel‘ skandieren. Amerika unter Trump lässt sich von Fatah/PLO und den Terroristen der Hamas nicht länger auf der Nase herumtanzen. (…)

In den Jahren zwischen 1948 und 1967, als Israel im Sechstagekrieg Jerusalem zurückeroberte und wiedervereinte, hat die UNO nicht eine Resolution verabschiedet, um die völkerrechtswidrige jordanische Besatzung, die Apartheidgesetze, die Ost-Jerusalem ‚judenrein‘ machten, den Bruch des Waffenstillstandsabkommens oder die kulturelle Verwüstung durch die Araber zu verurteilen. Kein Wunder schenkt Israel den antiisraelischen UNO-Resolutionen, die von Staaten eingebracht werden, die Israels Existenzrecht ablehnen, keine größere Beachtung. Auch die Souveränität über einen Teil von Jerusalem wieder aus der Hand zu geben, ist für die Israelis wenig verlockend.“ (David Klein: „Die heilige Stadt der Juden“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login