Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Die Israel-Feindlichkeit von Amnesty International

Ein umfassender Bericht dokumentiert die systematische Israel-Feindlichkeit der größten Menschenrechtsorganisation der Welt.

David Collier, The Jewish Chronicle

Ich habe gerade einen forensischen 200-seitigen Bericht über Amnesty International veröffentlicht, die weltweit größte humanitäre NGO. Die zusammenfassende Schlussfolgerung lautet, dass Amnesty International eine institutionelle Feindseligkeit gegenüber Israel aufweist, die an Besessenheit grenzt. Die NGO greift Israel öfter und mit weitaus mehr Energie an, als jede andere Nation. Alle vorgelegten Beweise zusammengenommen drängt sich der Eindruck auf, dass Amnesty Israel den Krieg erklärt hätte. (…)

Ein Medienbeobachter von Amnesty für die MENA-Region (Naher Osten und Nordafrika) riet palästinensischen Terrorgruppen wie der Hamas, ihre Märtyrer nicht öffentlich zu identifizieren, wenn sie bei einer Aktion gestorben sind, sondern den Westen glauben zu lassen, dass die Gefallenen unschuldige Zivilisten seien.

Eine Amnesty-Beraterin twitterte ein Bild von zwei Terroristen des Islamischen Dschihad mit einem Liebesherz und schrieb das Wort ‚Helden‘ über die Bilder. In der gleichen Woche twitterte sie, dass Menschen in Gaza vorsichtig sein sollten, was sie öffentlich sagen, um ‚dem Widerstand‘ nicht zu schaden. (…)

Die Liste ist endlos lang.

Vor Ort beschäftigt Amnesty eifrig Menschen mit einschlägiger Vergangenheit in Sachen Anti-Israel-Aktivismus, um sie dann als ‚unvoreingenommene Menschenrechtsaktivisten‘ ins Land zu schicken, die über die Geschehnisse berichten. Ihre schauerlichen und voreingenommenen Berichte liefern dann die Grundlagen für die Durchführung weitaus größerer Amnesty-Kampagnen gegen Israel. (…)

Die Mitarbeiter in London sind kaum besser. Bei Dutzenden ihrer Social-Media-Accounts findet sich eine durchgängige Voreingenommenheit gegen Israel. Es spielte keine Rolle, ob der offizielle Arbeitsschwerpunkt dieser Mitarbeiter anderswo liegt. Während Hunderttausende Menschen auf der ganzen Welt abgeschlachtet wurden, verbrachten einige Mitarbeiter von Amnesty mehr Zeit damit, Israel zu kritisieren, als über irgendetwas anderes zu sprechen.

Amnesty International muss dringend Maßnahmen ergreifen. Es muss sich die Auswirkungen der in diesem Bericht hervorgehobenen Einseitigkeit vor Augen führen und sollte eine externe, unabhängige Prüfung seiner Tätigkeit, seiner Arbeitsprozesse, seiner Ressourcenzuteilung und seiner Einstellungspolitik durchführen. (…)“

When all of the evidence is collected together, it is as if Amnesty has declared war on Israel

Den vollständigen Bericht über Amnesty International finden Sie hier: „Amnesty International- from bias to obsession – the report

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren