Deutscher Botschafter freut sich über „gute Diskussionen“ mit iranischen Antisemiten

„Der deutsche Botschafter in Teheran, Michael Klor-Berchtold, hat sich am Dienstag mit dem iranischen Parlamentspräsidenten Ali Larijani und dessen außenpolitischen Berater Hossein Amir-Abdollahian getroffen. Amir-Abdollahian machte diese Woche international Schlagzeilen, weil er ein neues anti-israelisches Hass-Fest verkündete: Das ‚Hourglass‘-Festival, ein Wettbewerb für antisemitische Kunst, Thema: die Zerstörung des Staates Israel (BILD berichtete). Das Logo ist eine Sanduhr mit einem zerfallenden Davidstern, ein ‚Countdown‘ bis zum angeblichen Ende des jüdischen Staates im Jahr 2040.

Botschafter Klor-Berchtold twitterte offenbar gut gelaunt die Fotos von seinem Treffen mit dem Kommentar ‚gute Diskussionen‘. (…) Ob der ‚Kunst-Wettbewerb‘ Gegenstand der ‚guten Diskussionen‘ am Dienstag war, blieb allerdings offen. Auf der Webseite der deutschen Botschaft heißt es über das Treffen, dass der Botschafter mit seinen Gastgebern ‚über die bilateralen Beziehungen zwischen Deutschland und der Islamischen Republik Iran sowie über Themen von internationaler Bedeutung‘ gesprochen habe. Gesprächsteilnehmer Amir-Abdollahian wird namentlich genannt und als ‚Generaldirektor des Parlaments für Internationale Angelegenheiten‘ vorgestellt. Was die deutsche Botschaft allerdings unerwähnt lässt: Amir-Abdollahian ist auch Generalsekretär für die Unterstützung der palästinensischen Intifada, also den Terror-Kampf gegen Israel.“ (Antje Schippmann: „Deutscher Botschafter trifft bekannten Judenhasser“)

Mehr zum Thema auf Mena Watch:

Ein Massenmörder als Gesprächspartner der deutschen Botschaft im Iran

Der deutsche Vizekanzler und der Holocaustleugner

Der Außenminister ohne „Fingerspitzengefühl“

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login