Der Kurier entdeckt eine „raffgierige“ Jüdin

Sehr geehrte Kurier-Redaktion,

Der Kurier entdeckt eine „raffgierige“ Jüdinim heutigen Kurier findet sich eine Kurzmeldung über Korruptionsvorwürfe gegen die Ehefrau des israelischen Premierministers. Ob an diesen Vorwürfen etwas dran ist, werden die zuständigen israelischen Behörden zu untersuchen und entscheiden haben. Aber was haben Sie sich dabei gedacht, Sara Netanjahu gleich unter der Überschrift Ihres Artikels mit einem extra rot hervorgehobenen Wort folgendermaßen zu charakterisieren: „Raffgierig“. Ist es nur Zufall, dass Ihnen keine andere negative Bezeichnung für die Frau eines israelischen Politikers eingefallen ist? Wissen Sie nicht, dass Sie sich mit dieser Charakterisierung des jahrhundertealten antisemitischen Stereotyps vom ‚raffgierigen Juden‘ bedienen? Haben Sie jemals einen Nicht-Juden, gegen den unbewiesene Vorwürfe vorgebracht wurden, umstandslos als „raffgierig“ verurteilt? Gibt es in Ihrer Redaktion niemanden, bei dem angesichts dieses Bemühens tief verwurzelter antisemitischer Stereotype die Alarmglocken läuten?

Mit freundlichen Grüßen,
Mag. Florian Markl
Mena Watch – der unabhängige Nahost-Thinktank

Bleiben Sie informiert!
Mit unserem wöchentlichen Newsletter erhalten Sie alle aktuellen Analysen und Kommentare unserer Experten und Autoren sowie ein Editorial des Herausgebers.

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren

Wir sprechen Tachles!

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie einen unabhängigen Blickzu den Geschehnissen im Nahen Osten.
Bonus: Wöchentliches Editorial unseres Herausgebers!

Nur einmal wöchentlich. Versprochen!