Der Iran strebt weiterhin nach Massenvernichtungswaffen

„In einem vergangene Woche veröffentlichten Bericht des Baden-Württembergischen Verfassungsschutzes heißt es, die iranischen Machthaber würden sich weiterhin um die Technologie und das Knowhow bemühen, die erforderlich sin, um Massenvernichtungswaffen zu produzieren. ‚Wie Pakistan und Syrien bemüht sich auch der Iran weiterhin um Güter und Knowhow für die Entwicklung von Massenvernichtungswaffen und zur Optimierung der entsprechenden Trägersysteme‘ so der von FoxNews.com durchgesehene Verfassungsschutzbericht. (…) Die Abwehrexperten schrieben, die geheimem Aktivitäten des Iran in Deutschland konzentrierten sich auf die klassischen Felder der Spionage: die Politik, die Wirtschaft, die Wissenschaft, das Militär und die Rüstungsindustrie. ‚Die Überwachung und Bekämpfung der Versuche des Iran, den Atomsperrvertrag zu unterlaufen‘, sei 2017 ‚eine wichtige Aufgabe der Spionageabwehr‘ in Baden-Württemberg gewesen, so der Bericht. In dem südwestdeutschen Bundesland sind Dutzende hochspezialisierte Technologie- und Ingenieurfirmen ansässig. (…)

Die baden-württembergischen Verfassungsschützer erklärten, sie hätten ‚zahlreiche Erkenntnisse über die Aktivitäten der iranischen Geheimdienste gesichert‘. (…) Dem Bericht zufolge hat ‚der Iran seine ambitionierten Bemühungen um technologische Güter und Knowhow für sein Raketen- und Flugkörperträgerprogramm unverändert fortgeführt‘. Verwiesen wurde auf den vom Iran bekanntgegebenen Test seiner Mittelstreckenrakete vom Typ Khorramshahr im September. Der Iran versuche, deutsche Software, technisch ausgereifte Vakuum-Anlagen- und Steuerungstechnik, messtechnische Geräte und hochentwickelte Elektroinstallationen für sein Raketenprogramm zu erwerben, so der Bericht. Unter den europäischen Ländern hat Deutschland am wenigsten unternommen, um gegen den Handel mit der Islamischen Republik vorzugehen. FoxNews.com berichtete letztes Jahr, dass der Iran im Zusammenhang mit seinem Raketen- und Flugkörperprogramm im Nordrheinwestfalen ‚32 Beschaffungsversuche‘ unternommen habe, ‚die mit Sicherheit oder mit hoher Wahrscheinlichkeit unternommen wurden, um den Sperrvertrag zu unterlaufen‘.“ (Benjamin Weinthal: „Iran still seeking tech for weapons of mass destruction: German intel“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login