Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Der Deal mit den Taliban lässt viele Fragen offen

In Kandahar feiern Afghanen das Abkommen zwischen den USA und den Taliban. (imago images/Xinhua)
In Kandahar feiern Afghanen das Abkommen zwischen den USA und den Taliban. (imago images/Xinhua)

Warum sollten die Taliban jetzt, nachdem sie ein wesentliches Ziel erreicht haben, von ihren demokratie- und extrem frauenfeindlichen Positionen abgehen?

Fatima Faizi und Najim Rahim, The New York Times

Das am Samstag zwischen den Vereinigten Staaten und den Taliban geschlossene Abkommen ist zumindest in einer Hinsicht eindeutig. Die Vereinigten Staaten und die Taliban haben etwas bekommen, was sie sich beide gewünscht haben: einen Zeitplan für einen amerikanischen Truppenabzug und einen Countdown für das, was als nächstes passiert. (…)

Im ganzen Land fragten sich die Afghanen am Sonntag, ob das Abkommen tatsächlich ein erster Schritt in Richtung eines dauerhaften Friedens sein könnte, oder aber einen Rückfall in die Zeit bedeutet, in der Extremisten die Gesellschaft und die Regierung dominierten, wie während der Taliban-Herrschaft Ende der 1990er Jahre.

Das Land ist von der Gewalt so sehr gezeichnet – Zehntausende von afghanischen Zivilisten wurden getötet, eine Generation von Frauen verwitwet, die Sicherheitskräfte können kaum genug Personal rekrutieren, um ihre Verluste zu ersetzen –, dass selbst eine bloß vage Aussicht auf Frieden willkommen ist. Fast jeder der rund ein Dutzend Afghanen, die am Sonntag zu dem Abkommen interviewt wurden, hegte zumindest die vorsichtige Hoffnung, dass etwas Gutes dabei herauskommen könnte.

Aber dann kamen die Befürchtungen.

Besonders unter jenen, die darüber besorgt sind, dass das Abkommen keine Verpflichtungen in Bezug auf die Wahrung der Rechte von Frauen sowie von ethnischen und religiösen Minderheiten enthält, sondern diese Fragen zum Gegenstand zukünftiger Verhandlungen zwischen der afghanischen Regierung und den Taliban über die Zukunft des Landes macht. (…)

„Es ist unklar, warum die Taliban, die 18 Jahre lang für ihre Ideologie gekämpft haben, plötzlich ihre antidemokratischen und frauenrechtsfeindlichen Positionen aufgeben sollten“, sagte Marzia Rustami, eine Frauenrechtsaktivistin in der Provinz Kundus im Norden Afghanistans. „Im gegenwärtigen System haben Frauen das Recht auf Bildung, das Recht auf Arbeit und das Recht, sich an der Politik zu beteiligen. Wir wollen nicht zu dem zurückkehren, was wir während des Taliban-Regimes erlebt haben.“

Pariwash, eine Schülerin der 12. Klasse in Kandahar, versteht nur wenig von dem Abkommen. Sie will aber in der Schule bleiben und weiß, dass unter der Taliban-Herrschaft die Mädchen aus den Klassenzimmern verbannt waren.

After Taliban Deal, Afghans Worry About the Details

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren