Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

„Regime in Teheran ist Feind des palästinensischen Volkes“

Werbeplakat für das Teheraner Regime im Gazastreifen
Werbeplakat für das Teheraner Regime im Gazastreifen (© Imago Images / ZUMA Wire)

Der Preis, den Palästinenser für Waffen und Geld aus Teheran zahlen, ist sinnlos vergossenes Blut.

Mohammed Altlooli

Es sollte der Öffentlichkeit klar sein, dass die militärische und finanzielle Unterstützung des Iran für die islamistischen Milizen in Gaza nur den Interessen Teherans folgen. Das Regime versucht angesichts amerikanischer Drohungen und Sanktionen überall Kräfte in der Region zu stärken, um sich so vor Angriffen zu schützen.

Nachdem der Iran und auch die Hisbollah nicht in der Lage waren, angemessen auf die Tötung Qasim Soleimanis zu reagieren, weil sie einen Krieg mit Israel oder den USA fürchteten, unterstützen sie nun andere Organisationen, um in ihrem Auftrag zu kämpfen und so im Nahen Osten ein Gleichgewicht des Schreckens zu erreichen.

Werbung

Als Palästinenser müssen wir uns aber dagegen wehren, für nicht-palästinensische Zwecke zu sterben – ja überhaupt getötet zu werden. Unser Konflikt und Kampf mit Israel zielt nicht auf dessen Existenz. Wir bestehen auf unsere nationalen Rechte aber nicht mit dem Ziel, Israel zu vernichten – was aber das erklärte Ziel der Hamas ist, zu dem sie ständig aufruft.

Das hat Präsident Mahmoud Abbas immer deutlich erklärt, auch wenn wir mit seiner Art der Regierung und Verwaltung sehr unzufrieden sind. An diesem Programm müssen festhalten und es so schnell wie möglich mit neuem Leben erfüllen, denn es ist das einzige, dass uns Sicherheit, Freiheit, unsere Rechte und eine Zukunft garantieren kann, nachdem die Hamas uns in drei tödliche Konflikte für die Interessen des Iran geführt hat, die so viel Leid und Zerstörung über uns gebracht haben.

Wir müssen, liebe palästinensischen Freunde, aufhören, der Hamas und damit dem Iran die Treue zu halten. Wir müssen nach anderen Wegen suchen als die Hamas und auch Abbas sie uns seit Jahren anbieten. Der Preis für die Waffen und das Geld, die wir dem Iran bezahlen, ist nämlich unser sinnlos vergossenes Blut.

Der Autor engagierte sich im „Gaza Youth Movement“, musste aus dem Gazastreifen fliehen und lebt, nach längerem Aufenthalt in einem Flüchtlingslager in Griechenland, inzwischen als Asylbewerber in Deutschland. Kürzlich veröffentlichte er einen Brief an die wirklichen Freunde der Palästinenser. Artikel zuerst erschienen bei JungleBlog.

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren