Das europäische Appeasement des Iran ist beschämend

„Die Anstrengungen, die Europa unternimmt, um das Nuklearabkommen von 2015 mit dem Iran  aufrechtzuerhalten, können durchaus als schamlos bezeichnet werden. Es mag beunruhigend wirken, aber es weckt deutliche Erinnerungen daran, wie der britische Premierminister Neville Chamberlain in den späten 1930er Jahren vor Hitler auf die Knie fiel, nur um den Weg für den Zweiten Weltkrieg zu ebnen. Man könnte meinen, der Kontinent hätte seine Lektion gelernt, besonders nach dem Tod von über 60 Millionen Menschen. Leider spiegelt die Politik Europas gegenüber dem iranischen Regime die Schande wider, von der vor 80 Jahren Zeuge werden konnte. Appeasement und kurzfristige wirtschaftliche Interessen blenden Europa dahingehend, dass selbst hochrangige Beamte die gefährliche terroristische Sicherheitsbedrohung durch das iranische Regime, das der wichtigste staatliche Sponsor des Terrorismus ist, einfach vernachlässigen. (…)

Interessant ist, wie die Europäer darauf drängen, einem Regime wirtschaftliche Unterstützung zu gewährleisten, das seine Praktiken [die Planung von Terroranschlägen] auf dem gesamten Kontinent einfach fortsetzt und keine Anstalten macht, seine aggressiven Aktivitäten zu beenden. Dies wurde die jüngsten ballistischen Raketentests des Iranischen Regimes anschaulich demonstriert, die vom US-Außenministers Mike Pompeo aufgedeckt wurden. Es ist beschämend mitanzusehen, wie sehr die europäischen Politiker entschlossen sind, die Kleriker, die den Iran regieren, buchstäblich zu finanzieren. Währenddessen widersetzt sich das iranische Volk allen Widrigkeiten, indem es seine Abscheu über dieses Regime zum Ausdruck bringt. Die europäische Mentalität, das iranische Regime vom internationalen Handel profitieren zu lassen, mit der Hoffnung darauf, damit seine bedrohliche Natur abzuwenden, hat sich als Wunschdenken erwiesen. Tatsächlich zeigte die Obama-Ära, wie das iranische Regime diese törichte Fantasie ausnutzte, Chaos in der gesamten Region anrichtete, womit die Ausbreitung der Bedrohung, nach dem von Obama abgesegneten Atomabkommen, auch nie gestoppt wurde.

Europa muss Lehren aus der Geschichte des 20. Jahrhunderts und der Moderne insgesamt ziehen und seinem demütigenden Nachgeben gegenüber dem terroristischen iranischen Regime ein Ende setzen. Teherans unheilvolle Aktivitäten dürfen nicht außer Acht gelassen werden, einschließlich der Menschenrechtsverletzungen, der vermehrten Anschaffung ballistischer Raketen und eines sehr verdächtigen Nuklearprogramms, während sie auf einem Meer aus Erdöl und Erdgas sitzen. Das iranische Regime wird sich in Kürze dazu entscheiden müssen, seine Kriegslust aufzugeben, oder drastischen Konsequenzen zu begegnen, besonders da es sich beim Iran um eine Unruhe stiftende Nation handelt, die ihr eigenes Fundament immer weiter demontiert. Europa sollte sich dazu entscheiden auf der richtigen Seite der Geschichte zu stehen und eine Chamberlain-Katastrophe des 21. Jahrhunderts zu verhindern.“ (Heshmat Alavi: „Europe’s non-stop appeasing of Iran’s clerics“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login