Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Corona: Gläubige revoltieren gegen die Schließung von Heiligtümern im Iran

Gläubige besuchen den Imam-Reza-Schrein in Mashhad
Gläubige besuchen den Imam-Reza-Schrein in Mashhad (imago images/ ZUMA Press)

Schiitische Gläubige im Iran stürmten am Montagabend die Höfe von zwei großen Heiligtümern, die gerade aus Angst vor dem Coronavirus geschlossen worden waren, berichteten iranische Staatsmedien am Dienstag.

John Gambrell, Washington Post

Etwa 90 Prozent der über 17.000 im gesamten Nahen Osten bestätigten Fälle des Virus stammen aus dem Iran, wo die Behörden tagelang das Risiko des Ausbruchs leugneten. Die Behörden haben nun neue Kontrollen für Menschen eingeführt, die versuchen, die Großstädte vor dem persischen Neujahrsfest Nowruz am Freitag zu verlassen, zögern aber, die Gebiete unter Quarantäne zu stellen.

Montagabends stürmten wütende Menschenmengen in die Höfe von Mashhads Imam-Reza-Schrein und Qoms Fatima-Masumeh-Schrein. Die Menschenmengen beten dort normalerweise 24 Stunden am Tag, sieben Tage in der Woche, berühren und küssen die Schreine. Das beunruhigt die Gesundheitsbeamten, die wochenlang den schiitischen Geistlichen des Irans nahelegten, sie zu schließen.

Bereits am Montag hatte das staatliche Fernsehen die Schließung der Schreine angekündigt und damit die Demonstrationen ausgelöst. „Wir sind hier, um zu sagen, dass Teheran völlig falsch liegt, das zu tun“, rief ein schiitischer Geistlicher in einem Online-Video beim Schrein in Mashhad. Andere schlossen sich ihm an und skandierten: „Der Gesundheitsminister begeht verfluchtes Unrecht, das zu tun, der Präsident begeht verfluchtes Unrecht, das zu tun!«

Später löste die Polizei die Menschenmenge auf, berichteten die staatlichen Medien. Religiöse Behörden und ein prominentes Seminar in Qom bezeichneten die Demonstration in einer Erklärung als „Beleidigung“ des Schreins und forderten die Gläubigen auf, auf die Schließung mit „Weisheit und Geduld“ zu reagieren.

Die iranischen Heiligtümer ziehen schiitische Pilger aus dem ganzen Nahen und Mittleren Osten an, was wahrscheinlich zur Verbreitung des Virus in der Region beitrug. Saudi-Arabien hat die heiligsten Stätten des Islam aus Angst vor der Ausbreitung des Virus schon früher geschlossen.

Hard-line Shiites storm Iran shrines closed over coronavirus

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Bleiben Sie informiert!
Mit unserem wöchentlichen Newsletter erhalten Sie alle aktuellen Analysen und Kommentare unserer Experten und Autoren sowie ein Editorial des Herausgebers.

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren