Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Corona-Lockdown: Mehr häusliche Gewalt im Irak

Auch im Irak herrschen Ausgangssperren wegen Corona
Auch im Irak herrschen Ausgangssperren wegen Corona (© Imago Images / ZUMA Wire)

Der landesweite Lockdown seit Mitte März soll die Zahl der Coronavirus-Fälle im Land niedrig halten, aber er hat zu einem Anstieg einer weiteren traurigen Statistik geführt: der häuslichen Gewalt.

Al-Monitor

Der Chef der irakischen Gemeindepolizei, Brigadegeneral Ghalib Atiyah, teilte AFP gegenüber mit, dass die Zahl der Fälle häuslicher Gewalt seit Inkrafttreten der Ausgangssperre um durchschnittlich 30 Prozent gestiegen ist – in einigen Gebieten sogar um 50 Prozent. In einer einzigen Woche berichteten die Vereinten Nationen im Irak (UNAMI): „Vergewaltigung einer Frau mit besonderen Bedürfnissen, Missbrauch in der Ehe, Selbstverbrennungen und Selbstverletzungen aufgrund von Missbrauch in der Ehe, sexuelle Belästigung von Minderjährigen und Selbstmord aufgrund von häuslicher Gewalt neben anderen Verbrechen“. (…)

Großfamilien leben im Irak oft in einem Haushalt zusammen, der in weiten Teilen immer noch an konservativen religiösen und Stammesbräuchen festhält. In diesen Gebieten werden viele Mädchen in jungen Jahren verheiratet und sind häuslicher Gewalt ausgesetzt. Nach Angaben der UNO haben 46 Prozent der verheirateten Frauen im Irak irgendeine Form von Misshandlungen zu Hause erlebt, von denen ein Drittel von körperlichen und sexuellen Übergriffen berichtet. Sie haben nur wenige Möglichkeiten, Hilfe zu suchen.

Eine kürzlich von der Internationalen Organisation für Migration durchgeführte Umfrage ergab, dass 85 Prozent der Männer im Irak weiblichen Verwandten verbieten würden, Anzeige bei der Polizei zu erstatten. Und 75 Prozent der weiblichen Befragten gaben zu, dass sie sich nicht wohl dabei fühlen würden, Anzeige zu erstatten, wahrscheinlich aus Angst vor möglichen weiteren Übergriffen und dem kulturellen Stigma im Irak, das Frauen trfft, die allein Polizeistationen betreten. Es gibt auch nur wenige Unterkünfte für die Opfer, und eine rechtliche Rechenschaftspflicht scheint weit hergeholt.

Artikel 41 des irakischen Strafgesetzbuches gibt Männern das Recht, ihre Ehefrauen und Kinder „im Rahmen der Gesetze und Bräuche“ zu „bestrafen“, eine Klausel, die häufig verwendet wird, um Klagen gegen Verwandte abzuweisen. Viele Missbrauchsfälle werden in Stammesgerichten „gelöst“, die über einen eigenen Rechtsrahmen verfügen, der Vergleiche mit geschädigten Familien außerhalb offizieller Gerichte einschließt. Und „Ehrenmorde“ oder Gewalttaten, die außergerichtlich gegen Personen verübt werden, die gegen soziale Norm verstoßen haben, werden von irakischen Gerichten gewöhnlich nur mit leichten Strafen geahndet.

Locked in by virus, Iraq hit with new pandemic: domestic abuse

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren