Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Corona könnte das Golfemirat Dubai in die Krise stürzen

Dubais Wahrzeichen, der Burj Khalifa, ist wegen Corona für Touristen gesperrt
Dubais Wahrzeichen, der Burj Khalifa, ist wegen Corona für Touristen gesperrt (© Imago Images / Arabian Eye)

Nicht nur der fallende Ölpreis macht dem Emirat zu schaffen, sondern auch die ausbleibenden Touristen und die Einstellung des Flugverkehrs.

Matthias Brüggmann, Financial Times

„Dubais riesige weiße Sandstrände sind gesperrt – damit sie nicht weiter Sonnenhungrige anlocken. Die weltberühmten Mega-Shoppingmalls wurden am Montag für mindestens zwei Wochen geschlossen, Freizeitparks sind dicht, die gerade erst aufgebaute Kreuzfahrtsparte des Hafengiganten DP World steht still. Auf den höchsten Wolkenkratzer der Welt – den 828 Meter hohen Burj Khalifa – dürfen keine Touristen mehr. Die gerade zum Luxushotel restaurierte „Queen Elizabeth 2“ stellt den Betrieb ein. (…)

Am Rande der Übermorgenmetropole wachsen gerade die futuristischen Pavillons für die Weltausstellung Expo 2020 aus dem Boden, die am 20. Oktober für ein halbes Jahr Millionen Besucher empfangen soll. Doch die Coronakrise droht alle Pläne des kleinen Emirats, das mit seinem Strukturwandel zum Vorbild für die meisten Golfstaaten wurde, zunichte zu machen. (…)

[A]ls wäre all das nicht schon schlimm genug, stellen nun auch Dubais Fluggesellschaft Emirates und der schon seit langem kriselnde Rivale Etihad aus Abu Dhabi jetzt den Personenflugverkehr ein. Insgesamt rechnen die Experten der International Air Transport Association (IATA) mit Umsatzverlusten für die Luftfahrtindustrie in der Golfregion von 7,2 Milliarden Dollar durch Ticketerstattungen. Der Coronavirus könne am Ende zu einem Verlust von bis zu 347.000 Arbeitsplätzen führen. Die regionale Luftfahrtindustrie befinde sich „in Aufruhr“. (…)

Noch schlimmer sieht es in Dubai in anderen Sektoren aus: Die Coronakrise, die in den VAE bisher zu zwei Todsopfern und 198 Infizierten unter den 9,2 Millionen Einwohnern geführt hat, verschärft die ohnehin schon grassierende Immobilien-Krise.

Glitzerparadies Dubai steht vor dem Ruin

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren