Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Corona: Armut unter syrischer Flüchtlingen in Jordanien nimmt zu

Lager wie Zaatari sind seit Ausbruch von Corona von der Außenwelt abgeschnitten
Lager wie Zaatari sind seit Ausbruch von Corona von der Außenwelt abgeschnitten (© Imago Images / Xinhua)

Die Corona-Krise hat die Lebensbedingungen syrischer Flüchtlinge im benachbarten Jordanien noch einmal verschlechtert.

Serena Bilanceri, taz

Nach einem Bericht des UNHCR und der Weltbank hat die Armut unter syrischen Geflüchteten in Jordanien schon zu Beginn der Pandemie deutlich zugenommen. Etwa 18 Prozent der syrischen Geflüchteten in den untersuchten Städten sind demnach plötzlich verarmt. Mehr als 90 Prozent aller Interviewten in der Studie gaben zu, Mahlzeiten oder Gesundheits- und Schulausgaben reduziert zu haben. Bereits vor der Coronakrise lebte die große Mehrheit der Geflüchteten unter der Armutsgrenze. Viele waren von Gelegenheitsjobs abhängig, die mit der Pandemie verschwunden sind. (…)

Etwas anders ist die Lage der Geflüchteten in den Camps. (…) In diesem Winter macht Corona das Leben noch schwerer. Knapp die Hälfte der Erwachsenen waren bis zum März vergangenen Jahres im Besitz einer Arbeitserlaubnis, die ihnen ermöglichte, auch außerhalb der Camps legal zu arbeiten. Doch seit Beginn der Pandemie waren die Tore des Flüchtlingslagers fast durchgängig geschlossen.

Weiterlesen in der taz: „Gestrandet in Jordanien

Werbung

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren