China steigt aus Ölgeschäft mit dem Iran aus

 

Die Volksrepublik China kündigte den 5-Milliarden-Dollar-Vertrag mit der Islamischen Republik vollständig auf.

Xi Jinping und Ali Khamenei (Quelle: Official Website of Ali Khamenei, CC BY 4.0)

„Der iranische Ölminister Bijan Zangeneh gab bekannt, dass die chinesische National Petroleum Company (CNPC) den 5-Milliarden-Dollar-Vertrag für Phase 11 des Southern-Pars-Gasfeldes vollständig aufgekündigt hat. Zangeneh gab am Sonntag bekannt, dass die Phase 11 des Southen-Pars-Gasfeldes vollständig von der iranischen staatlichen Petropars Company erschlossen wird. Nach Angaben von Zangeneh wird ‚die erste Offshorekonstruktion bis Ende dieses Jahres installiert werden‘ und die Bohrungen werden danach beginnen.

Das Southern-Pars-Gasfeld befindet sich am Persischen Golf und wird zwischen dem Iran und Katar aufgeteilt. Der Iran hoffte, dass die Arbeit vor Ort nach dem Nuklearabkommen mit Hilfe ausländischer Vertragspartner fortgesetzt werden könne, aber der Ausstieg der USA aus dem Geschäft und die erneute Verhängung schwerer Sanktionen gegen iranisches Öl und iranische Banken haben dazu geführt, dass ausländische Unternehmen ihre Investitionstätigkeit eingestellt haben. Nachdem das Unternehmen Total das Southern-Pars- Gasfeldprojekt vertragsgemäß aufgekündigt hatte, wurde sein Anteil an CNPC übertragen. Jedoch kritisierte der Iran das chinesische Unternehmen während dieser Zeit für die wiederholte Verzögerung des Projekts.“ (Bericht von IranIntl: „Iran: China completely pulled out of Southern Pars gas field contract“)

 

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login