Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Chef der UN-Atomaufsichtsbehörde besucht Teheran

Der Chef der UN-Atomaufsichtsbehörde (IAEA), Rafael Grossi
Der Chef der UN-Atomaufsichtsbehörde (IAEA), Rafael Grossi (© Imago Images / Kyodo News)

Dies ist das erste Mal seit dem Amtsantritt von Präsident Raisi im August, dass Rafael Grossi Gespräche mit der neuen iranischen Regierung führen darf.

Reuters

Der Chef der UN-Atomaufsichtsbehörde (IAEA), Rafael Grossi, wird am Dienstag in Teheran mit iranischen Beamten zusammentreffen. Dies bestätigte die Internationale Atomenergiebehörde Ende vergangener Woche, mehr als zwei Monate nachdem der Iran zugesagt hatte, Grossi zu empfangen.

Behrouz Kamalvandi, Sprecher der iranischen Atomenergie-Organisation, sagte am Mittwoch gegenüber staatlichen Medien, Grossi werde Außenminister Hossein Amirabdollahian und den Chef der Atomenergiebehörde Mohammad Eslami treffen. Die IAEO gab in ihrer Erklärung nicht an, mit wem Grossi zusammentreffen wird.

„Wir können bestätigen, dass Generaldirektor Rafael Mariano Grossi am Dienstag, den 23. November, in Teheran mit hochrangigen iranischen Regierungsvertretern zusammentreffen wird“, so die IAEO.

Werbung

Der Besuch findet am Vorabend einer vierteljährlichen Sitzung des Gouverneursrates der IAEO und vor den indirekten Gesprächen zwischen dem Iran und den Vereinigten Staaten am 29. November über die Wiederaufnahme ihres Atomabkommens statt.

In zwei Berichten der IAEO an die Mitgliedsstaaten wird eine Reihe von Konflikten zwischen der Behörde und dem Iran beschrieben. Diese reichen von der anhaltenden Weigerung Teherans, die Herkunft von Uranpartikeln zu erklären, die in  icht deklarierten Anlagen gefunden wurden, bis hin zur Weigerung, der IAEO die Wiederinstallation von Überwachungskameras in einer Produktionsstätte zu gestatten, die im Juni offenbar sabotiert wurde.

In einem der Berichte hieß es auch, dass iranische Sicherheitsbeamte die IAEO-Inspektoren weiterhin „übermäßig invasiven Durchsuchungen unterzogen haben, was dazu führte, dass sie sich eingeschüchtert fühlten.“

Grossi sagte auf einer Pressekonferenz am 12. November, dass – abgesehen vom technischen Austausch mit Eslami – dies die erste Gelegenheit sei, ein „ernsthaftes Gespräch“ mit der Regierung des konservativen Präsidenten Ebrahim Raisi zu führen, der sein Amt im August angetreten hat. Grossi fügte hinzu, es sei „erstaunlich“, dass es so lange gedauert habe.

(Aus dem Artikel U.N. nuclear watchdog chief to visit Tehran on Tuesday, IAEA confirms, der bei Reuters erschienen ist. Übersetzung von Alexander Gruber.)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren