Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Kategorie: Iran

Behrouz Kamalvandi gibt Interview vom Spitalbett aus

Attacke auf Natanz: Sprecher der iranischen Atombehörde stürzte in Explosionskrater

Behrouz Kamalvandi berichtete, die Explosion habe ein derart großes Loch in die Anlage gerissen, dass er hineinfiel, als er versuchte, den Schaden zu untersuchen.

Laut Alireza Zakani wurden bei der Explosion in Natanz tausende Zentrifugen zerstört

Iranischer Funktionär: Explosion in Natanz hat tausende Zentrifugen zerstört

Alireza Zakanis Aussagen lassen es unwahrscheinlich erscheinen, dass der Iran seine Drohung wahrmachen kann, große Mengen Uran auf 60% anzureichern.

Irans Präsident nimmt an den Feierlichkeiten zum „Nationalen Tag der Nukleartechnologie“ am 10. April teil

Iran will Urananreicherung auf 60% steigern

Damit würde der Iran Nuklearmaterial auf ein höheres Niveau anreichern als jemals zuvor und wäre nur noch einen kleinen Schritt von waffenfähigem Uran entfernt.

Präsident Rohani besucht die Ausstellung der nuklearen Errungenschaften des Iran

Explosion wirft Irans Atomprogramm in Natanz um neun Monate zurück

Laut Berichten soll der israelische Geheimdienst hinter dem Angriff auf die Urananreicherungsanlage Natanz stecken.

Kritiker machen den Reiseverkehr zu den Newroz-Feiertagen für den Corona-Anstieg im Iran veranwtortlich

Iran: Gesundheitsministerium warnt vor „kometenhaftem“ Anstieg der Corona-Fälle

Medien kritisieren Präsident Rohani dafür, während der Newroz-Feiertage Urlaubsreisen erlaubt zu haben, was zu einem starken Anstieg der Corona-Fälle geführt hat.

Die mit den iranischen Revolutionsgarden verbundene „Saviz“

Iranisches Schiff mit Verbindung zu Revolutionsgarden angegriffen

Iranische Medien berichten, die „Saviz“ sei im Roten Meer von einer Haftmine getroffen worden.

Vor den Gesprächen in Wien kommende Woche beharrt der Iran auf der Aufhebung aller US-Sanktionen. (© imago images/blickwinkel)

Iran lehnt schrittweise Rückkehr zum Atomabkommen ab

Der Iran beharrt darauf: Bevor er das Atomabkommen wieder einhalten würde, müssten alle US-Sanktionen aufgehoben werden müssten.

Das Geburtshaus von Báb, dem Religionsstifter der Bahai, wurde vom neuen Regime 1979 zerstört. (Quelle: Archives of Baha’i Persecution)

Eine „subversive Sekte“: Die Verfolgung der Bahai im Iran

Seit der islamischen Revolution 1979 werden die Bahai im Iran verfolgt. Ein Vertreter der Bahai-Gemeinde in Deutschland schildert ihre Lage.

Die Außenminister des Irans und Chinas bei der Unterzeichnung des weitreichenden Kooperationsabkommens. (© imago images/Xinhua)

Iran-China-Abkommen: Sorge über militärische Zusammenarbeit

China wird im Iran 400 Milliarden Dollar investieren. Die beiden Länder verpflichten sich außerdem langfristig zu militärischer und geheimdienstlicher Zusammenarbeit.

Die USA wollen dem Iran einen Vorschlag über das weitere Vorgehen im Atomstreit vorlegen. (© imago images/Steinach)

Atomstreit: Noch diese Woche US-Vorschlag an den Iran

Die Biden-Regierung will dem Iran einen Plan vorlegen, wie eine Rückkehr zum Atomabkommen vonstatten gehen könnte. Die Erfolgsaussichten sind noch eher bescheiden.

Eine deutliche Mehrheit der Deutschen unterstützt neue Sanktionen gegen den Iran. (© imago images/Rainer Unkel)

Iran: Mehrheit der Deutschen für Sanktionen

Drei Viertel der Deutschen sprechen sich für Sanktionen gegen den Iran aus, wenn er das Atomabkommen verletzt.

Offizielle Zeitung der Revolutionsgarden sieht iranische Jugend als Bedrohung

Revolutionsgarden: Junge Iraner sind „ernsthafte Bedrohung“ für das Regime

Die offizielle Zeitung der Revolutionsgarden diffamiert junge Iraner als von westlichen Feinden benutzte Generation.

Iranischer Öltanker in der Straße von Hormuz

Wie der Iran und China die US-Sanktionen umgehen

Kürzlich hat ein iranisches „Geisterschiff“ vor Israel und Syrien Aufsehen erregt, nun häufen sich Hinweise, dass der Iran auch China solcherart mit Öl versorgt.

Zum Jahrestag der Islamischen Revolution präsentiert der Iran ballistische Raketen in Teheran

Iran: Neue Abschussbasis für ballistische Raketen

In Khorgo hat der Iran einen unterirdischen Standort für ballistische Raketen errichtet, der kurz vor Erreichen seiner vollen Einsatzfähigkeit steht.

Fenrsehbilder der unterirdischen iranischen "Raketenstadt"

Iran enthüllt unterirdische „Raketenstadt“ der Revolutionsgarden

Der Oberbefehlshaber des Revolutionsgarden präsentierte dabei verschiedene Anti-Schiff-Raketen, Drohnen, Seeminen und Geräte zur elektronischen Kriegsführung.

Der Nationale Sicherheitsberater der USA Jake Sullivan

Nationaler Sicherheitsberater: USA betreiben indirekte Diplomatie mit dem Iran

Die Vereinigten Staaten kommunizieren über Dritte mit der Islamischen Republik Iran, um das Atomabkommen von 2015 wieder zu beleben.

Die iranische Urananreichungsanlage in Natanz

Iran nimmt erneut verbotene Urananreicherungszentrifugen in Betrieb

Mit der Installation einer Kaskade an fortschrittlichen IR-4-Zentrifugen verstößt der Iran ein weiteres Mal gegen die Bestimmungen des Atomdeals von 2015.

Wer ist "Moderater", wer "Hardliner"? Trauerfeier für Revolutionsgarden-Kommandeur Qasem Soleimani

Der Mythos von den „Moderaten“ und den „Hardlinern“ im Iran

Die Vorstellung, dass es im Iran zwei grundsätzlich widerstreitende Fraktionen gebe, ist ebenso falsch wie sie vom Westen stets aufs Neue geglaubt wird.

Khameneis Fatwa gegen Atomwaffen existiert nur vom Hörensagen

Der Mythos der iranischen Anti-Atomwaffen-Fatwa

Obwohl sich das Regime immer wieder auf sie beruft und der Westen ihm darin Glauben schenkt, hat noch niemand die angebliche Fatwa Khameneis zu Gesicht bekommen.

Iranische Leher sollen Schüler der Bahai-Religion denunzieren

Iran will Bahai-Kinder zum Islam konvertieren

Iranische Politiker haben Lehrer aufgefordert, Kinder aus der religiösen Minderheit der Bahai zu identifizieren, um sie zum Islam konvertieren zu können.

Das Frauenbild des Iran spiegelt sich nicht zuletzt in der Zwangsverschleierung

Iran: Frauendiskriminierung, gesetzlich verankert

Männer können ihren Frauen verbieten, den Iran zu verlassen. Ein Gesetzesentwurf, der für mehr Gerechtigkeit sorgen soll, ist bloß eine kosmetische Korrektur.

Hassan Rohani mit dem venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduro

Wie Uran aus Venezuela zu den Mullahs in Teheran geschmuggelt wird

Von Damian Pachter. Mehrere Mitglieder des Militärs wurden wegen Uranschmuggels verhaftet, sagt der venezolanische Politiker und selbsternannte Landeschef, Juan Guaidó

Irans Verteidigungsminister Amir Hatami bei der Einweihung von Hochgeschwindigkeitsbooten für die Revolutionsgarden

Irans Verteidigungsminister droht, Tel Aviv zu zerstören

Unter Bezug auf den Obersten Führer Khamenei warnte Amir Hatami Israel davor, dass der Iran bereit sei loszuschlagen, wenn der jüdische Staat „einen Fehler“ begehe.

Laut der Umfrage sind mehr als 72% der Iraner gegen die Zwangsverschleierung

Der Islamischen Republik Iran kommen die Gläubigen abhanden

Laut einer kürzlich veröffentlichten Studie verstehen sich nur 40 Prozent der Iraner als Muslime, während fast ein Viertel sich keiner Religion zugehörig fühlt.

Der Leiter der Atomenergiebehörde des Iran Ali-Akbar Salehi im Interview

Leiter der iranischen Atombehörde: „Können binnen 24 Stunden auf 60% anreichern“

Ali-Akbar Salehi erklärte obendrein, der Iran könne die Urananreicherung auf 20% nicht stoppen, da er gesetzlich dazu verpflichtet sei.

Der iranische Außenamtssprecher Said Khatibzadeh lehnt informelle Gespräche zum Atomabkommen ab

Atomabkommen: Iran schlägt Einladung der EU aus

Der Iran lehnt ein von der EU vorgeschlagenes informelles Treffen mit den Vertragspartnern des Atomabkommens von 2015 und den 2018 ausgeschiedenen USA ab.

Auf dem Weg zur Bombe? Für Außenminister Zarif hat der Iran aus dem Atomdeal alles bekommen, was er wollte. (© <a href="http://www.imago-images.de">imago images</a>/ITAR-TASS)

Teheran will nicht mehr den Deal mit dem Westen, sondern die Atombombe

Während die Biden-Administration das Mullah-Regime mit Samthandschuhen anfasst, greift dieses zur Keule.

Ein UN-Bericht geht auch auf die Verfolgung von lesbischen, schwulen, bi- und transsexuellen Menschen im Iran ein. (© imago images/Markus Tischler)

UN-Bericht über die Menschenrechtslage im Iran

Von Peitschenhieben bis zur Todesstrafe: Der Bericht geht auch auf die Verfolgung von sexuellen Minderheiten im Iran ein.

Irans Außenminister Zarif will eine Billion Dollar Entschädigung von den USA. Den Europäern wirft er vor, „keine greifbaren Anstrengungen“ für gute Beziehungen zum Iran unternommen zu haben. (© imago images/photothek)

Iran fordert von den USA eine Billion Dollar „Entschädigung“

Nach der Aufhebung aller US-Sanktionen „muss“ über Entschädigungen für den Iran diskutiert werden, meint Außenminister Zarif.

IAEO-Chef Rafael Grossi verhandelte am Wochenende im Iran über die zukünftigen Inspektionsmöglichkeiten. (© imago images/Kyodo News)

Weniger Zugang zu iranischen Atomanlagen für UNO-Inspektoren

Die Internationale Atomenergiebehörde hat künftig weniger Möglichkeiten, der Iran keine Erklärung für den Fund von Uran in zwei strittigen Anlagen.

Begräbnis des im November getöteten "Vaters der iranischen Atombombe" Mohsen Fakhrizadeh

Hat Israel die iranischen Revolutionsgarden infiltriert?

Der Geheimdienstminister der Islamischen Republik Mahmoud Alavi deutete kürzlich an, dass Revolutionsgardisten in die Tötung von Mohsen Fakhrizadeh gewesen seien.

Ahamed Abedi pries in einer Rede die Leistungen von Qasem Soleimani

Iranischer Kleriker: Qasem Soleimani überwachte die iranischen Juden

Ahmed Abedi sagte in einer Rede der Revolutionsgarden-Kommandeur Soleimani habe Zentren geschaffen, um jene Juden zu überwachen, die „zionistische Spione“ seien.

Der Sprecher des iranischen Außenministeriums Saeed Khatibzadeh

Iran droht, unangekündigte IAEO-Inspektionen zu beenden

Der Iran will die Umsetzung des Atomdeal-Zusatzprotokolls auszusetzen, wenn die US-Sanktionen nicht bis zum 21. Februar aufgehoben werden.

Motorrad-Demonstration zu Ehren des 42. Jahrestags der iranischen Revolution

„Tod-für-Rohani“-Rufe am Jahrestag der iranischen Revolution

Während konservative Quellen von Unmutsäußerungen der Bevölkerung sprechen, spekulieren Rouhani nahestehende Quellen über eine geplante Aktion gegen den Präsidenten.

Iranische Schülerinnen in Teheran

Iranische Schulbücher antisemitischer denn je

Von Dan Lavie. „Teherans aktueller Lehrplan strotzt vor staatlich gefördertem Fanatismus“, berichtet David Weinberg von der Anti-Defamation League.

Wird Parlamentspräsidenten Mohammad Bagher Ghalibaf der nächste iranische Präsident?

Irans Parlamentspräsident: „Beginn der post-amerikanischen Ära“

Der Oberste Führer Ali Khamenei sendet Putin eine Botschaft, in der er die strategische Partnerschaft mit Russland und China hervorhebt.