Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Kategorie: Europa

Omri Boehm will Israel als jüdischen Staat abschaffen

Wie Deutschlands Linke an Israel den „Nationalismus“ bekämpft

Während Omri Boehm weder in Israel noch in der arabischen Welt irgendeine Bedeutung besitzt, wird er in Deutschland wie ein Prophet gefeiert.

Josep Borrell und Federica Mogherini: Wieso findet die EU immer nur anti-israelische Außenkommissarinnen?

Israels falsche Freunde

Gestern hat der außenpolitische Sprecher der NEOS hier auf einen Kommentar von Christian Ortner geantwortet. Heute nun die Antwort auf Brandstätters Gastkommentar.

Gregor Gysi macht Israel im deutschen Bundestag für die Zunahme des Antisemitismus verantwortlich

Ein alter antisemitischer Hut: Die Israel-Rede des Gregor Gysi

So sieht er also aus, der heldenhafte Einsatz der deutschen Linkspartei gegen antiisraelische Vernichtungsdrohungen und überhaupt gegen Antisemitismus.

Außenpolitischer Sprecher der NEOS Helmut Brandstätter und Partei-Chefin Beate Meinl Reisinger

Neos: „Ein einiges Europa für ein sicheres Israel“

Der außenpolitische Sprecher der NEOS antwortet auf einen Kommentar von Christian Ortner, der einen Entschließungsantrag der Partei kritisiert hatte.

Italiens Behörden beschlagnahmten 14 Tonnen Captagon, das über Latakia/Syrien verschifft worden war

Drogenhandel: Wie Syriens Präsident Assad sein Regime finanziert

Italien beschlagnahmte kürzlich 84 Millionen Captagon-Tabletten. Als Hersteller wurde ursprünglich der IS benannt, woran Recherchen jedoch zweifeln lassen.

Demonstranten verbrennen Israelflaggen vor einem zur Vernichtung des jüdischen Staates in Teheran

Berliner Verfassungsschutz: Iran verbreitet Antisemitismus

Der Verfassungsschutz von Berlin hält in seinem neuen Antisemitismusbericht fest, dass das klerikale Regime im Iran ein führender Förderer des Judenhasses ist.

Deutschlands Außenminister Maas und sein iranischer Amtskollege Zarif

Notwendiger denn je: „Keine Waffen für Teheran!“

Warum will Deutschland das Waffenembargo gegen den Iran beenden?

Sitzung im – coronabedingt ausgedünnten – belgischen Parlament

Belgisches Parlament plant Sanktionen gegen Israel

Der eingebrachte Antrag beweist erneut, was das internationale Recht für Israelkritiker ist: ein bloßes Kampfmittel gegen den jüdischen Staat.

Auch Black-Lives-Matter-Bewegung ist von Antisemitismus durchtränkt

Was hat „Black Lives Matter“ mit den Palästinensern zu tun?

Während in den USA auf einer Black-Lives-Matter-Demonstration ein Mann erschossen wurde, richteten sich elf von zwölf Tweets des britischen BLM-Ablegers gegen Israel.

Supermarkt in Gush Etzion, auf das möglicherweise die israelische Souveränität ausgweweitet wird

Eine neue Gretchenfrage für deutsche Juden

Juden in Deutschland müssen sich für die Pläne Israels rechtfertigen, seine Souveränität auf jüdische Gemeinden im Westjordanland ausdehnen zu wollen.

NEOS-Abgeordneter Helmut Brandstätter und der ehemalige Präsidentschaftskandidat Richard Lugner

Die „Neos“, Israel und die Kunst, sich selbst zu blamieren

Ein parlamentarischer Entschließungsantrag der liberalen Partei belegt deren Ahnungslosigkeit in außenpolitischen Belangen.

René Wildangel rezensierte in der Süddeutschen Zeitung Matthias Küntzels Buch „Nazis und der Nahe Osten“

„Ein schöner Verriss“: Ein Israelkritiker lobt die Süddeutsche Zeitung

Was Ludwig Watzal und René Wildangel über Matthias Küntzels Buch „Nazis und der Nahe Osten“ schreiben.

From Warsaw to Gaza: Ein gelungenes Beispiel „multidirektionaler Erinnerung“?

Solidarität statt Provinzialität? Fallstricke „multidirektionaler Erinnerung“

Von Ingo Elbe. Hinter der Kritik an Mbembes Israelfeindschaft sollen „deutsche Befindlichkeiten“ und der „provinzielle Charakter“ einer holocaustfixierten Gesellschaft stehen.

Neben antisemitischen Slogans und Transparenten fanden sich aus plästinensische Flaggen auf der Pariser Demonstration gegen Polizeigewalt

Antisemitische Zwischenfälle auf Pariser Demo gegen Polizeigewalt

Demonstranten bezeichneten Israel als „Laboratorium für Polizeigewalt“, riefen „dreckige Juden“ und schwenkten palästinensische Flaggen.

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte

Frankreichs jüdische Dachorganisation kritisiert BDS-Urteil des Menschenrechtsgerichtshof

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hatte zuvor erklärt, dass strafrechtliche Verfolgung die Meinungsfreiheit der Boykott-Aktivisten einschränke.

Causa Mbembe: Beschönigung von Antisemitismus

„Mbembe-Verteidiger sollten auf Liste des Simon-Wiesenthal-Centers kommen“

Die Verteidigung von Achille Mbembe gegen die Kritik stellt eine der größten Beschönigungsaktionen von Antisemitismus in den letzten jahren dar.

Das US Holocaust Memorial Museum scheint für deutsche Mbembe-Verteidiger „provinziell“ zu sein

Ist das Gedenken an den Holocaust provinziell?

In der Diskussion um Achille Mbembe versuchen seine Verteidiger, mit dem Angriff auf die Singularität des Holocaust zugleich Israel als Atavismus zu entsorgen.

Jackie Walker mit dem ehemaligen Labour-Chef Jeremy Corbyn

Wenn Antisemitinnen jüdische Privilegien entdecken

Ein ehemaliges Labour-Mitglied erklärte kürzlich, der Holocaust erhielte deswegen so viel Aufmerksamkeit, weil die Opfer „weiß“ gewesen seien.

Der Berliner schiitische Scheich Sabahattin Türkyilmaz (l. o.) im Werbevideo des Islamischen Zentrums Hamburg

Was ein Berliner schiitischer Scheich predigt, wenn er sich an das iranische Publikum wendet

Während er für das Islamische Zentrum Hamburg die Werbetrommel rührt, plädiert Sabahattin Türkyilmaz im Iran für den Export der islamischen Revolution weltweit.

Die „Blaue Moschee“ des Islamischen Zentrums Hamburg

Islamisches Zentrum Hamburg: Eine neue Dimension der Gefährdung

Hinter den scheinbar freundlichen und friedfertigen Worten eines Werbevideos für das „Islamische Zentrum Hamburg“ steht eine klare Drohung.

Labour-Chef Jeremy Corbyn mit seinem damaligen Stellvertreter Tom Watson

Ehemaliger Labour-Vize: Habe Partei wegen Antisemitismus verlassen

Antisemitismus war einer der Gründe, warum Tom Watson im vergangenen Jahr keine Wiederwahl ins Parlament anstrebte.

Gilt in der Kriminalstatistik automatisch als rechts: Antisemitismus auf der Al-Quds-Demonstration in Berlin

Antisemitismus: Deutsche Kriminalstatistik verzerrt die Realität

Judenfeindliche Straftaten werden automatisch als rechts eingestuft, selbst wenn sie erkennbar von Islamisten begangen werden.

Auswärtiges Amt, DIG gratuliert Israel zum 70jährigen Bestehen 2018

Wenn das deutsche Außenamt linksradikale Organisationen empfiehlt

Das Auswärtige Amt schreibt der Deutsch-Israelischen Gesellschaft vor, mit wem sich Teilnehmer einer Studienreise in Israel treffen dürfen und mit wem nicht.

Es werden wieder einmal Antisemitismusvorwürfe gegen den Spiegel laut

Erneut Antisemitismusvorwürfe gegen den SPIEGEL

Das deutsche Nachrichtenmagazin hob in einem Artikel völlig unmotiviert den jüdischen Familienhintergrund eines Journalisten hervor.

Plakate auf dem Berliner Al-Quds-Marsch: Irans oberster Führer Khamenei (mi.), Hisbollah-Chef Nasrallah (re.)

Berlin will antisemitische Al-Quds-Demo verbieten

Nach dem Betätigungsverbot für die Terrororganisation Hisbollah soll nun auch die Demonstration zum al-Quds-Tag verboten werden.

Die Scholars for Peace in the Middle East erklären ihre Solidarität mit Felix Klein

„Scholars for Peace in the Middle East“ erklären sich solidarisch mit Felix Klein

Die Erklärung der Scholars for Peace in the Middle East zu den Angriffen auf den deutschen Antisemitismusbeauftragten.

Auch in Großbritannien sind Verschwörungsthorien zu Corona weit verbreitet

Zwanzig Prozent der Briten glauben, die Juden stecken hinter Corona

Laut einer Umfrage der Universität Oxford stimmt gut die Hälfte der Briten einer Verschwörungstheorie zur Corona-Pandemie zu.

Chefkorrespondent des Deutschlandfunk Stephan Detjen und Antisemitismusbeauftragter der Bundesregierung Felix Klein

Klein gegen Mbembe: Die Parteilichkeit des Deutschlandfunk

Offener Brief der deutschen Publizistin Halina Bendkowski zum Deutschlandfunk-Kommentar von Stephan Detjen über die Kritik von Felix Klein an Achille Mbembe.

Iranische Karikatur zum Al-Quds-Tag

Deutschland zeigt Solidarität mit Juden – aber nur mit toten Juden

Bei Drohungen, die gegen die mehr als sechs Millionen heute in Israel lebenden Juden ausgesprochen werden, ist Deutschland nicht so konsequent.

Susan Neiman und Sonja Zekri verteidigen Achille Mbembe mit fragwürdigen Argumenten

Die seltsamen Verteidiger des Achille Mbembe

Schnell mal Israels Regierungschef auf eine Stufe mit einer deutschen Rechtsaußenpartei gestellt, auch so funktioniert Dämonisierung.

Antisemitisches Straßentheater der Israelboykott-Bewegung BDS

Antisemitisches Straßentheater in Wien

Die Israelboykott-Bewegung BDS inszenierte in Wien offenbar die Hinrichtung eines Palästinensers durch israelische Soldaten.

Die Vizechefin des Grünen Klubs im österrichischen Nationalrat Ewa Ernst-Dziedzic

Warum es einen „demokratischen“ Palästinenserstaat so nicht geben wird

Österreichs Kanzler Kurz wird von seinem grünen Regierungspartner zu Unrecht kritisiert, weil er eine Anti-Israel-Resolution der EU verhindert hat.

Demonstration von BDS País Valencia

Valencia lässt Antisemiten doch keine Kurse gegen Antisemitismus halten

Die antisemitische Gruppe BDS País Valencia soll nun doch keine staatlich finanzierten Antirassismuskurse für Lehrer anbieten.

Logo des Mossad und des deutschen Bundesnachrichtendienstes

Streit um Rolle des Mossad bei deutschem Hisbollahverbot

Die deutsche Regierung bestreitet, der israelische Geheimdienst habe eine derart zentrale Rolle gespielt, wie zuerst behauptet.

Die Blaue Moschee des Islamischen Zentrums Hamburg

Islamisches Zentrum Hamburg: Das Shia-Kartell (Teil 2)

Recherchen im Umfeld des IZH deckten nicht nur dessen Beziehungen zur Hisbollah auf, sondern auch seine Versuche, sie zu verschleiern.

Deutscher Antisemitismusbeauftragter Felix Klein, Philosoph Achille Mbembe

Antisemitismusbeauftragter sieht keinen Grund, sich bei Mbembe zu entschuldigen

Felix Klein erklärte, der Philosoph dürfe sich nicht wundern, wenn er für die Verwendung antisemitischer Klischees kritisiert wird.