Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Kategorie: Schauplatz

US-Präsident Barack Obama telefoniert mit Israels Premierminister Benjamin Netanjahu

Obama bot Syrien einen israelischen Rückzug vom Golan an

Von Neta Bar. Laut der saudischen Zeitung „Asharq Al-Awsat“ waren die Gespräche weit fortgeschritten und sogar ein Dokument zur Unterzeichnung war vorbereitet.

Jesidin bei Gedenkrede zum Jahrestag des Völkermords durch den Islamischen Staat

Irak erkannt Genozid an Jesidinnen an

Das irakische Parlament hat ein Gesetz erlassen, das Überlebenden des Völkermords durch den Islamischen Staat finanzielle Unterstützung zukommen lässt.

Die beiden von Indonesien beschlagnahmten iranischen Öltanker

Ölschmuggel: Indonesien findet Waffen auf iranischem Tanker

Das Schiff war Ende Januar gemeinsam mit einem zweiten Tanker wegen Verdacht auf illegalen Treibstofftransport in indonesischen Gewässern beschlagnahmt worden.

Der US-Sender NBC steht wegen antisemitischen und antiisraelischen Inhalten in der Kritik

Amerikanischer Sender NBC zieht antisemitische Fernsehsendung zurück

Kurz zuvor war NBC schon wegen einer antiisraelischen Nachrichtenparodie in seiner Late-Night Show „Saturday Night Live“ in die Kritik geraten.

Am vergangenen Donnerstag war das israelische Schiff Helios Ray im Golf von Oman angegriffen worden

Nach Schiffsexplosion: Israel greift iranische Ziele in Syrien an

Jerusalem beantwortet den vermutlich iranischen Angriff auf ein israelisches Handelsschiff mit Luftschlägen gegen iranische Einrichtungen in Damaskus.

Houthis folgen einer UNO-Kolonne in der jemenitischen Stadt Sanaa

Vergewaltigung und Folter: Houthi-Führer von UNO sanktioniert

Der UN-Sicherheitsrat belegt einen Führer der vom Iran unterstützten Houthi-Miliz im Jemen wegen systematischer Verletzung von Frauenrechten mit Sanktionen.

Der iranische Außenamtssprecher Said Khatibzadeh lehnt informelle Gespräche zum Atomabkommen ab

Atomabkommen: Iran schlägt Einladung der EU aus

Der Iran lehnt ein von der EU vorgeschlagenes informelles Treffen mit den Vertragspartnern des Atomabkommens von 2015 und den 2018 ausgeschiedenen USA ab.

Erdgas-Raffinerie in Katar. (© <a href="http://www.imago-images.de">imago images</a>/Photoshot/Construction Photography)

Katar will zum Flüssiggas-Exportweltmeister werden

Die Zeit extrem niedriger Preise für Erdöl und Erdgas ist wenigstens vorläufig vorbei. Katar hofft, sich das auch geopolitisch zunutze machen zu können.

Russland zeigte versehentlich, dass ein Krankenhaus in Syrien wurde von einer seiner Iskander-Raketen getroffen wurde. (© imago images/ITAR-TASS)

Russland prahlt unabsichtlich mit Angriff auf syrisches Krankenhaus

Beim Prahlen mit der Leistung seiner Waffen bekannte sich Russland versehentlich zu einem mutmaßlichen Kriegsverbrechen in Syrien.

Der türkische Botschafter im Irak, Fatih Yildiz, findet die Ermahnungen durch seinen iranischen Amtskollegen mehr als entbehrlich. (© imago images/Xinhua)

Der Iran fordert Respekt vor der irakischen Souveränität?

Der türkische Botschafter im Irak schäumt: Der Iran sei der Letzte, der andere über die irakische Souveränität belehren sollte.

Eine ballistische Rakete der Huthis wurde über Riad abgefangen, der Hauptstadt Saudi-Arabiens. (© imago images/Design Pics)

Erneut Huthi-Angriff auf Saudi-Arabien vereitelt

Eine ballistische Rakete wurde über Saudi-Arabiens Hauptstadt Riad unschädlich gemacht, mehrere bewaffnete Drohnen im Süden des Landes.

Im Jahr 2000 war Avraham Burg als damaliger Knessetpräsident in Brüssel zu Gast; heute gibt er bevorzugt den jüdischen Israelkritiker. (© imago images/Becker&Bredel)

Jüdische Kronzeugen gegen Israel im Kreisky Forum – passt schon

Avraham Burg war beim Wiener Kreisky Forum ein gerngesehener Gast – von dieser Art jüdischer Israelkritik kann man dort nicht gar genug kriegen.

Schauplatz eines Bombenanschlags in Kabul. Die Taliban setzen verstärkt auf Terror gegen Afghanen. (© imago images/Xinhua)

Afghanistan nach dem Deal der Taliban mit den USA – immer mehr Tote

Statt gegen ausländische Soldaten zu kämpfen, konzentrieren sich die Taliban auf gezielten Terror gegen Afghanen.

Die Region um Mossul wird immer mehr zum Zankapfel zwischen der Türkei und dem Iran. (© imago images/agefotostock)

Zunehmende Spannungen zwischen Türkei und Iran

Die Türkei will im Nordirak militärisch gegen Kurden vorgehen. Irantreue Milizen sehen darin eine Bedrohung und verstärken ihre Präsenz.

Werbung für die Armee von Saudi-Arabien. In Zukunft sollen dort auch Frauen dienen dürfen. (© imago images/Hans Lucas)

Saudi-Arabien: Frauen dürfen zum Militär

Der Schritt soll wohl auch das Images Saudi-Arabiens im Westen verbessern. Der Hauptadressat: US-Präsident Joe Biden.

Auf dem Weg zur Bombe? Für Außenminister Zarif hat der Iran aus dem Atomdeal alles bekommen, was er wollte. (© <a href="http://www.imago-images.de">imago images</a>/ITAR-TASS)

Teheran will nicht mehr den Deal mit dem Westen, sondern die Atombombe

Während die Biden-Administration das Mullah-Regime mit Samthandschuhen anfasst, greift dieses zur Keule.

Eine internationale Veranstaltung in Essaouira widmete sich der Geschichte des jüdischen Rechts in Marokko. (© Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.)

„Die Öffnung Marokkos ist noch nicht überall in der Gesellschaft angekommen“

Eine Veranstaltung in Essaouira zeigt: In Marokko finden Veränderungen statt, die aber mancherorts noch auf Widerstand stoßen.

Experten sind sich weitgehend einig über die Absicht hinter dem Luftschlag in Syrien. (© imago images/ZUMA Wire)

Was steckt hinter dem jüngsten US-Luftschlag in Syrien?

Experten sehen den Angriff in Syrien als Zeichen an den Iran, dass dieser Präsident Biden nicht mit weiteren Angriffen provozieren solle.

Ein UN-Bericht geht auch auf die Verfolgung von lesbischen, schwulen, bi- und transsexuellen Menschen im Iran ein. (© imago images/Markus Tischler)

UN-Bericht über die Menschenrechtslage im Iran

Von Peitschenhieben bis zur Todesstrafe: Der Bericht geht auch auf die Verfolgung von sexuellen Minderheiten im Iran ein.

Die US-Armee flog Luftangriffe gegen pro-iranische Milizen in Syrien. (© <a href="http://www.imago-images.de">imago images</a>/AAP)

US-Luftangriffe auf pro-iranische Milizen in Syrien

Die von US-Präsident Biden befohlenen Luftschläge in Syrien seien eine Reaktion auf jüngste Raketenangriffe irantreuer Milizen.

Zahlreiche Banlieues Frankreichs sind zu islamistischen Hotspots geworden. (© imago images/IP3press)

Frankreich setzt ein deutliches Zeichen gegen den Islamismus

Das jüngst beschlossene Maßnahmenpaket ist eine Reaktion darauf, dass manche Vorstädte Frankreichs praktisch an den Islamismus verloren wurden.

Wie alles im Libanon, wird auch die COVID-19-Impfkampagne von Vetternwirtschaft überschattet. (© imago images/Xinhua)

Libanon: Corona-Impfung als Sittenbild

Im Libanon wird der Impfplan durch Vetternwirtschaft ad absurdum geführt. Die Weltbank droht, das Programm nicht weiter zu bezahlen.

Ahmed Zaki Yamani bei einer Rede vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen 1974 (© imago images/ZUMA/Keystone)

Ahmed Zaki Yamani, einst Saudi-Arabiens einflussreichster Ölminister, in London verstorben

Nach dem Jom-Kippur-Krieg 19732 war Yamani der Chefarchitekt des arabischen Ölembargos gegen den Westen.

Skyline von Kairo. Laut der Staatsanwaltschaft Graz soll Farid Hafez in Ägypten einen Treueeid auf die Muslimbruderschaft geleistet haben. (© imago images/Westend 61)

Der Fall Farid Hafez (Teil 4): Treueeid in Ägypten?

Farid Hafez will mit der Muslimbruderschaft nichts zu tun haben. Die Staatsanwaltschaft Graz spricht dagegen von einem „Treueschwur“ in Ägypten.

Syriens Diktator Bashar al-Assad weiß, wem er sein Überleben zu verdanken hat. (© imago images/ITAR-TASS)

Syrien, 10 Jahre nach Beginn des Krieges

Was vor 10 Jahren Syrien war, ist heute ein dreigeteiltes Land, in dem das Regime nicht einmal mehr die Brotversorgung sichern kann.

Die Demonstranten im Maghreb (hier in Bild aus Algiers) fordern vielfach Rechtsstaatlichkeit und Freiheit. (© imago images/Hans Lucas)

Maghreb: Kampf um ein freies Leben jenseits der Religion.

Wenn heute junge Menschen im Maghreb demonstrieren, fordern sie keinen „islamischen Staat“, sondern Rechtsstaatlichkeit und Freiheit.

Auch der Attentäter vom Berliner Breitscheidplatz wurde im Umfeld des verurteilten IS-Anwerbers rekrutiert worden sein. (© imago images/Pacific Press Agency)

Lange Haftstrafe für IS-Anwerber in Deutschland

Abu Walaa wurde schuldig gesprochen, mit weiteren Angeklagten junge Männer für den Dschihad im Namen des IS rekrutiert zu haben.

Einige der Waffen, die von der US Navy vor der somalischen Küste abgefangen wurden. (© imago images/ZUMA Wire)

US-Marine fängt mutmaßliche iranische Waffenlieferung ab

Die Navy-Aktion vor der somalischen Küste stoppte vermutlich eine Lieferung für den Jemen. Doch wie lange kann die Navy ihre Aufgaben noch erfüllen?

Irans Außenminister Zarif will eine Billion Dollar Entschädigung von den USA. Den Europäern wirft er vor, „keine greifbaren Anstrengungen“ für gute Beziehungen zum Iran unternommen zu haben. (© imago images/photothek)

Iran fordert von den USA eine Billion Dollar „Entschädigung“

Nach der Aufhebung aller US-Sanktionen „muss“ über Entschädigungen für den Iran diskutiert werden, meint Außenminister Zarif.

Stadion-Baustelle in Katar. (© imago images/Joerg Boethling)

Katars Weg zur Fußball-WM ist mit Leichen gepflastert

Seit Katar den Zuschlag für die Austragung der Fußball-WM 2022 erhalten hat, sind über 6.500 ausländische Arbeitskräfte im Land ums Leben gekommen.

Denkmal für die Opfer des Sklavenhandels auf Sansibar. (© imago images/Joerg Boethling)

Der arabische Sklavenhandel war für Afrika verheerender als jener der Europäer

17 Millionen Afrikaner wurden von Arabern zu Sklaven gemacht. Der Historiker Tidiane N’Diaye über eine Geschichte, über die meist geschwiegen wird.

Die UN unternimmt einen weiteren Schritt, um sich restlos zu diskreditieren: Jetzt wählten sie Syrien in ein Komitee, das sich u.a. dem Kampf gegen Unterwerfung, Ausbeutung und Herrschaft widmen soll. (© imago images/photothek)

Syrien: Verbrecherregime wird in UN-Komitee gegen Unterwerfung gewählt

Kein Scherz: Das syrische Regime wird trotz seiner zahlreichen Kriegsverbrechen in ein UN-Komitee gegen „Unterwerfung, Beherrschung und Ausbeutung“ gewählt.

IAEO-Chef Rafael Grossi verhandelte am Wochenende im Iran über die zukünftigen Inspektionsmöglichkeiten. (© imago images/Kyodo News)

Weniger Zugang zu iranischen Atomanlagen für UNO-Inspektoren

Die Internationale Atomenergiebehörde hat künftig weniger Möglichkeiten, der Iran keine Erklärung für den Fund von Uran in zwei strittigen Anlagen.

Der Libanon leidet an Medikamentenknappheit

Libanons größte Zeitung: „Israel schützt seine Bürger, der Libanon nicht“

Während die libanesische Bevölkerung in der Corona-Kreise weiter Vertrauen in ihr Land verliert, geht eine Zeitung hart mit der politischen Klasse ins Gericht.

Präsident Putin zu Besuch auf dem russischen Luftwaffenstützpunkt Khmeimim in Syrien

Russland will Langstreckenbomber in Syrien stationieren

Nach Berichten russischer Medien sollen die Flugzeuge, die auch Atomwaffen transportieren können, auf dem Luftwaffenstützpunkt Khmeimim stationiert werden.

Viele der Insassen in al-Hol sind Anhänger des Islamischen Staates

Morde an Gegnern: Islamischer Staat terrorisiert Flüchtlingslager in Syrien

Im berüchtigten Lager al-Hol im Nordosten Syriens kam es im vergangenen Monat zu einer Verdreifachung der tödlichen Gewalt.