Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Kategorie: Inside Israel

Anlässlich des Black Friday öffneten in Israel wieder 15 Einkaufszentren

Corona in Israel: Einkaufszentren öffneten rechtzeitig für den Black-Friday

Israel versucht sich an einem Pilotprojekt, anhand dessen entschieden werden soll, ob alle Einkaufszentren im Land wieder geöffnet werden können.

Israels Verteidigungsministerium setzte einen Schritt zur Durchsetzung der LGBT-Rechte

Israels Militär: Mehr Gleichberechtigung für sexuelle Minderheiten

Das israelische Verteidigungsministerium erkennt zukünftig auf seinen Formularen die Elternschaft gleichgeschlechtlicher Paare an.

Israel: Alijah in Zeiten von Corona

Israel: Neue Immigranten leiden besonders unter Corona

Nach acht Monaten strikter Grenzschließungen wegen Corona gibt nun es erste Schritte in Richtung Familienzusammenführung.

Neben medizinischen Zwecken soll der Cannabis in Israel bald auch zu Genusszwecken freigegeben werden

Cannabis-Legalisierung in Israel: Balanceakt zwischen Freiheit und Verantwortung

Nachdem Israel bereits ein Vorreiter auf dem Gebiet des medizinischen Cannabis ist, soll demnächst auch der Erwerb zu Konsumzwecken legalisiert werden.

Rund 80.000 Ladenbesitzer können aufgrund der Lockerung der Corona-Maßnahmen ihre Arbeit wiederaufnehmen

Corona-Krise in Israel: Geschäfte sperren wieder auf

Nach sieben Wochen öffneten in Israel vergangenen Sonntag die Geschäfte ihre Türen, 80.000 Arbeiter kehren nun an ihre Arbeitsplätze zurück.

Ein Freiwilliger im Hadassah-Spital erhält eine Corona-Testimpfung

Corona: „Ein Licht am Ende des Tunnels?“

In Israel werden die ersten klinischen Untersuchungen eines Corona-Impfstoffes durchgeführt

Auf israelischen Stränden (im Bild der von Tel Aviv) sammelt sich viel Plastikmüll an. (© imago images/Xinhua)

Israel: Gemeinsam gegen Plastikmüll an den Stränden

Jährlich landen etliche Millionen Tonnen Plastikmüll im Meer. Mehrere israelische Gruppen versuchen, Bewusstsein für das Problem zu schaffen.

Jüdische Orthodoxe im Vierte Mea Shearim. (© imago images/BE&W)

Wie jüdische Orthodoxe in Israel leben

Rund 15 Prozent der Israelis gelten als Haredim („Ultraorthodoxe“), weitere 10 Prozent als Nationalreligiöse. Ein Überblick.

Silicon Wadi: Viele Hochtechnologieprodukte haben ihren Ursrung in Israel

Silicon Wadi: Was Intel, Google und den USB-Stick mit Israel verbindet

Wegen der Fülle an wissenschaftlichen Entdeckungen und technologischen Innovationen wird Israel auch das Silicon Valley des Nahen Ostens genannt.

Das Satire-Magazin Mideeast Beast machte sich über den Shitstorm gegen Gal Gadot lustig

Wenn sich Araber israelischen Filmstar als Kleopatra wünschen

Während anfänglich ein Shitstorm gegen die israelische Schauspielerin losgebrochen war, hielt die Mehrheit der Umfrageteilnehmer die Besetzung für passend.

Die Jaffa Street in Jerusalem während der Corona-Maßnahmen

Talmudhochschulen in Israel akzeptieren endlich Corona-Regelungen

Von Raimund Fastenbauer. Nach langen Auseinandersetzungen akzeptieren die Talmudhochschulen die sogenannte „Kapsel“-Regelung zur Eindämmung von Corona.

Israel sucht einen sicher Weg aus dem zweiten Corona-Lockdown

Israel: Der Weg aus dem zweiten Corona-Lockdown

Mit Ende des Wochenendes treten in Israel erste Lockerungen der strengen Corona-Maßnahmen in Kraft.

Die Gay Pride in Jerusalem

Orthodoxer Rabbi: LGBTQ-Personen dürfen Familie gründen

Ein prominenter israelisch-orthodoxer Rabbiner sagte, das jüdische Gesetz verbiete es LGBTQ-Leuten nicht, eine Familie zu gründen.

In Israel gehen die Proteste gegen Netanjahu trotz Corona-Lockdown weiter

Einschränkung des Demonstrationsrechtes – Politentscheidung oder Corona-Notwendigkeit?

Opposition wirft Premierminister vor, bloß die Demonstrationen abwürgen zu wollen. Eine Annahme, die bei bis zu 9.000 Neuerkrankten pro Tag fragwürdig erscheint.

Israelis beharren trotz Corona auf ihrer Demonstrationsfreiheit

Proteste in Israel gehen trotz Corona weiter

Während sich die Israelis ihre Demonstrationsfreiheit nicht nehmen lassen, wird befürchtet, dass die Proteste zu einem Anstieg der Infektionsrate führen werden.

Die Einhaltung der Lockdown-Maßnahmen wird streng kontrolliert

Yom Kippur – ein Tag wie jeder andere: Israel verstärkt die Lockdown-Maßnahmen

An Yom Kippur wird jeder Betrieb eingestellt. Was in anderen Jahren eine Besonderheit darstellt, ist in Zeiten von Corona ein ganz gewöhnlicher Tag in Israel.

Judentum, Demokratie und Seuchenbekämpfung – ein israelischer Dreikampf

Gerade jetzt in der Corona-Krise drückt sich die Spannung, die in Israels jüdischem und demokratischem Charakter beschlossen liegt, in einem Tauziehen aus.

Auch der Strand in Tel Aviv ist vom Corona-Lockdown in Israel betroffen

Mit Badehose oder zerschmetterten Tellern gegen Corona-Lockdown

Die Israelis geben ihrem Frust Ausdruck und zeigen auch in ihrem Protest gegen den zweiten Lockdown Humor und Kreativität.

Leere Straßen in Tel Aviv während des am Freitag in Kraft getretenen landesweiten Lockdown in Israel

Israel beginnt das neue Jahr im Corona-Lockdown

Die Straßen sind wie ausgestorben. Am Freitag um 14:00 Uhr, kurz vor Rosh Hashana, begann in Israel der zweite Lockdown.

Ben Segenreich im Puls-24-Interview

„Das Friedensabkommen lag in der Luft“

Mena-Watch-Korrespondent Ben Segenreich sprach gestern im Puls-24-Interview über den zweiten Corona-Lockdown und das Abkommen zwischen Israel, VAE und Bahrain.

Premier Netanjahu verkündet den neuerlichen Corona-Lockdown

Israel erstes Land mit zweitem Corona-Lockdown

Als die Zahl der Corona-Neuinfizierten pro Tag über 4.000 stieg, beschlossen die Ministerien in Israel, einen erneuten Lockdown umzusetzen.

Yesh-Atid-Politiker Shelach (li.) fordert Parteichef Lapid (re.) heraus

Israel: Mitten in der Corona-Krise Krach in der Opposition

Als ob es in Israel gegenwärtig nicht schon genug Probleme gäbe, sorgt jetzt auch eine bislang stabile Oppositionspartei für Aufregung.

Am 3. September wurde mit 2.991 Fällen ein Rekord an Neuinfektionen erreicht

Vom Corona-Vorzeigeland zum schwarzen Schaf

Israel wurde von einem Vorzeigeland zu einem Land, das weltweit die meisten COVID-Fälle pro Kopf aufbringt.

Oft kommt es beim Iftar, dem traditionellen Fastenbrechen, zu Freudenschüssen in die Luft

Arabische Unsitte: Freudenschüsse, die den Tod bringen

In den arabischen Teilen Israels häufen sich die Fälle, bei denen Menschen aus heiterem Himmel von Kugeln verletzt oder getötet werden.

Der Corona-Projektmanager der israelischen Regierung Ronni Gamzu

Israel: Mediziner und Politiker streiten über die Corona-Maßnahmen

Israelische Ärzte und Forscher genießen international hohes Ansehen. Kein Wunder also, dass die Welt von ihnen auch Großes im Kampf gegen Corona erwartet hat.

Für die meisten Kinder in Israel startete am 1. September das neue Schuljahr

Ein Schuljahr im Zeichen von Corona beginnt

In Israel besteht die Befürchtung, dass der vorgesehene Online-Unterricht, bestehende soziale Ungleichheiten verstärken könnte.

Der Beginn des Schuljahres stellt Israel in der Corona-Krise vor neue Herausforderungen

Rot, Orange, Gelb, Grün: Israel führt Corona-Ampel ein

Der Beginn des neuen Schuljahres und die bevorstehenden Feiertage stellen eine Herausforderung für die Regierung und das Corona-Komitee dar.

Als Reaktion lässt Tel Aviv das „Peeping Tom“-Graffito übermalen

Israel zeigt sich solidarisch mit dem 16-jährigen Vergewaltigungsopfer von Eilat

Die sexuelle Gewalttat, die sich Anfang des Monats in Eilat ereignete, zieht weite Kreise der Solidarität und des Aufruhrs.

Küstenmetropole Tel Aviv. Im Lockdown nahmen auch in Israel Fälle von Gewalt gegen Frauen zu. (<a href="https://pixabay.com/de/service/license/">Pixabay</a>)

„HaStickeriot“ – mit Aufklebern gegen Gewalt an Frauen in Israel

Eine neue feministische Gruppe will auf Gewalt gegen Frauen aufmerksam machen – auch in Israel stieg während des Lockdowns die Zahl häuslicher Gewaltakte.

Im Visiert von Protesten, wie Israel sie seit 2012 nicht mehr gesehen hat: Premier Netanjahu. (imago images/UPI Photo)

Aliens gegen Netanjahu

Die Proteste gegen Premier Netanjahu sind energiegeladen und teilweise lustig. An den politischen Machtverhältnissen ändern sie noch nichts.

Trotz Vorsorgemaßnahmen ging die Wiederöffnung der Schulen in Israel nicht gut aus. (imago images/ZUMA Wire)

Corona-Krise: So baut Israel jetzt sein Schulsystem um

Nach der Wiederöffnung der israelischen Schulen schossen die Corona-Infektionszahlen in die Höhe. Im Herbst müssen neue Wege beschritten werden.

Demonstration gegen Israels Premier Netanjahu. (<a href="http://www.imago-images.com">imago images</a> | UPI Photo)

Israel im Demonstrations-Fieber

Tausende Israelis demonstrieren seit Wochen gegen die Koalitionsregierung, gegen das Management der Corona-Krise und vor allem gegen Netanjahu. Was werden sie bewirken?

Eine der Demonstrationen gegen Israels Premierminister Netanjahu. (imago images/Kyodo News)

Israel: Die Krise ist schlimm genug, Übertreibungen sind überflüssig

Israel steckt, wie andere Länder auch, in einer ernsten Krise. Die maßlos übertriebenen Warnungen sind aber fehl am Platze.

Prescht mit wilden Attacken auf die Presse vor: Israels Premier Benjamin Netanjahu (imago images/UPI Photo)

Nein, Israels Presse ist nicht wie die Nordkoreas

Premier Netanjahu ritt einen Frontalangriff auf die israelische Presse – und erwies damit weder sich selbst, noch dem Land einen guten Dienst.

Vergangenen Samstag kam es zu Demonstrationen vor Netanjahus Amtssitz

Corona bringt Israel die größte Protestbewegung seit 2011

Seit einigen Wochen gehen die Menschen in Israel auf die Straßen, wobei es sich um die größten Proteste seit den „Cost of Living“ Demonstrationen von 2011 handelt.

Erst Vorbild, dann Gefahrenzone – hat Israel beim Corona-Management etwas falsch gemacht?

Man kann es nicht mehr hören, aber man muss darüber sprechen – Corona ist einfach in Israel das Thema, das alle anderen Themen aussticht.