Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Kategorie: Israel

In palästinensischen Schulbüchern wird die Ideologie der PLO der 1960er Jahre vermittelt. (© imago images/sepp siegl)

Erziehung zum Hass: Fazit über palästinensische Schulbücher

In palästinensischen Schulbüchern wird eine Ideologie gelehrt, die nahtlos an die PLO-Terror-Ideologie der 1960er Jahre anschließt.

Shireen Abu Akleh: Palästinenser sind an Propaganda, nicht an Aufklärung interessiert

Immer noch nicht geklärt: Wer erschoss Shireen Abu Akleh?

Israel wird weiterhin dafür verantwortlich gemacht, die palästinensische Journalistin Abu Akleh getötet zu haben – ohne dass es stichhaltige Beweise dafür gebe.

Fatah-Veranstaltung in Dschenin

Fatah veranstaltet faschistische Gedenkkundgebung für Terroristen

In Dschenin wurden unter Anwesenheit hochrangiger Fatah-Anführer Terroristen, die in Israel tödliche Attentate verübt hatten, als ehrenwerte Männer gepriesen.

Israels Iran-Politik wird sich nicht wesentlich ändern

Israel: Trotz Regierungskrise konsequente Haltung gegenüber Iran

Von Charles Bybelezer. Auch wenn die Koalition gescheitert ist, befindet sich Israel weiterhin im Kampf um die Eindämmung der nuklearen Fortschritte Teherans.

Israels kurze 500 Jahre

Folge 13: Herodes (Teil 2)

Herodes wird wahnsinnig. Und dann stirbt er so grausam, dass man wieder Mitleid mit ihm bekommen könnte. Was macht das mit Israel?

Kündigte seinen Rückzug aus der Politik an: Israels Premier Naftali Bennett

Israel: Bennett zieht sich aus Politik zurück

Der bisherige Ministerpräsident Naftali Bennett wird bei der nächsten Parlamentswahl, die im November stattfinden wird, nicht mehr antreten.

PLO-Chef Jassir Arafat 1988, dem Jahr der Ausrufung des »Staates Palästina«. (© imago images/Sven Simon)

Einige Fragen zum »Staat Palästina«

Was folgt daraus, dass die PLO 1988 den »Staat Palästina« ausgerufen hat und dieser von etlichen Staaten anerkannt wurde?

Die Vorsitzende der Frauenorganisation des Palästinensischen Islamischen Jihad, Esmahan Abd Al-Aal

Wo Terroristinnen Vorbilder sind

Die Vorsitzende der Frauenorganisation des Islamischen Jihad ruft die palästinensischen Frauen dazu auf, ihre Kinder dazu zu erziehen, sich aktiv im Terror gegen Israel zu betätigen.

Ungewisse politische Zukunft: Israel scheidender Premier Naftali Bennett

Israel: Wird es eine politische Zukunft für Naftali Bennett geben?

Auch nach dem Scheitern der Koalition bleibt der scheidende Ministerpräsident bei seiner Meinung, dass Israel eine Regierung brauche, die das gesamte politische Spektrum vereint.

Indokrinierung in Mathematik und Naturwissenschaften: Die Physik der Steinschleuder (Wissenschaften und Leben, 7. Klasse, Teil 1, 2020, S. 57)

Erziehung zum Hass (Teil 6): Mathematik und Naturwissenschaften

Sogar in Schulbüchern für Mathematik und Naturwissenschaften werden palästinensische Kinder mit gewaltvollen Narrativen indoktriniert.

Noch gilt Mahmud Abbas als offizieller Vertreter der Palästinenser

Ist Abbas’ Fatah-Partei am Ende?

Werden die internen Kämpfe zwischen den potenziellen Nachfolgern von Mahmoud Abbas zu Anarchie in der Palästinensischen Autonomiebehörde führen?

Israels kurze 500 Jahre

Folge 11: Herodes (Teil 1)

Wie kam Herodes an die Macht? Und hat er irgendetwas geleistet, außer sich den Ruf als Kindermörder einzuhandeln?

Ägypten und ISrael arbeiten am Ausbau ihrer Beziehungen

Wie Israel und Ägypten in Zukunft viel enger kooperieren wollen

Von Israel Kasnett. Durch die intensiven Gespräche zwischen den beiden Ländern ist Israel auf dem Weg zu besseren Beziehungen zu Ägypten.

Hamas-Demonstration für syrischen Aufstand gegen Assad im Jahr 2014

Hamas will Beziehungen zu Syrien wieder aufnehmen

Nach einem zehnjährigen Stillstand möchte die palästinensische Hamas ihre Kontakte zum syrischen Machthaber Baschar al-Assad wieder aufleben lassen.

Der exklusiv arabische Anspruch auf Jerusalem ist eines der immer wiederkehrenden Themen in palästinensischen Schulbüchern. (© imago images/Panthermedia)

Erziehung zum Hass (Teil 5): Jerusalem, Gefangene und Flüchtlinge

Palästinensische Schulbücher predigen einen Alleinanspruch auf Jerusalem, Solidarität mit Gefangenen und das »Rückkehrrecht« für Flüchtlinge.

Anhörung des Komitee für ausländische Arbeitskräfte des israelischen Parlaments

Palästinensische LGBTQ-Flüchtlinge erhalten spezielle Arbeitsvisa für Israel

So wie in vielen muslimischen Ländern werden auch in den palästinensischen Gebieten Menschen aus der LGBTQ-Gemeinschaft diskriminiert und unterdrückt.

Naftali Bennett und Yair Lapid geben die Auflösung der Regierung bekannt

Israelische Regierung gescheitert

Nach nur einem Jahr muss Premierminister Naftali Bennett das Zerbrechen seiner Koalition eingestehen. Israel steht vor der nächsten Neuwahl, die im Oktober stattfinden wird.

Experten vermuten einen iranischen Cyber-Angriff

Cyberangriff auf israelisches Sirenensystem

Die Attacke auf das Raketenwarnsystem aktivierte am Sonntagabend die Sirenen in Jerusalem und Eilat. Steckt der Iran dahinter?

Der Sitz von Kataloniens Parlament in Barcelona. (© imago images/imagebroker/leuzinger)

Katalonien erklärt Israel zum »Apartheidstaat«

Das Parlament von Katalonien verfasste eine Israel als »Apartheidstaat« diffamierende Resolution. Bislang wurden alle derartigen Beschlüsse für rechtswidrig erklärt.

Die iranischen Revolutionsgarden hatten in den vergangenen Wochen eine Reihe außergewöhnlicher Todesfälle zu verzeichnen. (© imago images/UPI Photo)

Die Oktopus-Doktrin: Neue Phase im Schattenkrieg gegen das iranische Regime

Während sich im Iran außergewöhnliche Todesfälle häufen, spricht Israels Premier von einem »strategischen Kurswechsel« gegenüber dem Iran.

Geht es gegen Israel, schreibt der Palästinensische Journalistenverband sich die Pressefreiheit auf die Fahnen. Frieden und Versöhnung betrachtet er dagegen als Verletzung des »Rechts des palästinensischen Volkes«. (© imago images/ZUMA Wire)

»Normalisierung« mit Israel? Für palästinensische Journalisten ein schlimmes Vergehen

Für den palästinensischen Journalistenverband ist klar: Wer für Frieden und Versöhnung mit Israel eintritt, verletzt das »Recht des palästinensischen Volkes«.

Israels kurze 500 Jahre

Folge 11: Antipater und der Königswechsel

Die Zeitenwende ums Jahr Null. Nach Pompeius treten Cäsar, Cleopatra und Marcus Antonius auf den Plan – und mit ihnen der begabteste jüdische Politiker dieser Zeit.

Abraham B. Jehoschua (© imago images/Independent Photo Agency Int.)

A. B. Jehoschua: Tod eines großartigen Literaten

Mit Abraham B. Jehoschua hat Israel einen genialen Schriftsteller, überzeugten Israeli und kritischen Geist verloren.

Der Unmut gegen Mahmud Abbas innerhalb der Fatah wächst

Droht Abbas eine Meuterei innerhalb der Fatah-Partei?

Von Dana Ben-Shimon. Fatah-Funktionäre stellen die politischen Entscheidungen des Palästinenserführers infrage, da sie befürchten, dadurch der Hamas gegenüber ins Hintertreffen zu geraten.

PA-Präsident Mahmud Abbas trifft die stellvertretende US-Außenministerin Barbara Leaf

Palästinenserführung stellt Forderungen an USA

Noch bevor der amerikanische Präsident seine Reise in den Nahen Osten antritt, sieht er sich einer Reihe an palästinensischen Forderungen gegenüber.

Ein Jahr im Amt – aber viel mehr ist für Israels »unmögliche« Regierung nicht drin

Der einzige Trost: Aus der Erfahrung weiß man inzwischen, dass es trotzdem irgendwie und gar nicht so schlecht weitergeht.

Palästinensischer Terror in München 1972: Blumen vor der Eingangstür des Hauses im Olympischen Dorf, in dem die Israelis als Geiseln genommen wurden. (© imago images/Ferdi Hartung)

Erziehung zum Hass (Teil 4): Lobpreisung von Gewalt und Terrorismus

Palästinensische Schulbücher sind voll von Verherrlichung von Gewalt und Terror. Auch noch die grausamsten Judenmörder werden als Vorbilder gepriesen.

Israels kurze 500 Jahre

Folge 10: Mächtiges Rom

Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte. Wer ist dieser Dritte, der aus dem Hasmonäischen Bruderkrieg als Triumphator hervorgeht?

Israels Justizminister Gideon Saar (re.) will den Gesetzevorschlag noch einmal zur Abstimmung vorlegen

Israels Regierung versucht es nochmals

Der Wiedervorlage eines Anfang der Woche in der Knesset gescheiterten Gesetzesentwurfs dürfte die letzte Chance für Israels krisenhafte Regierungskoalition sein.

Sekretär des Fatah-Revolutionsrats Majed Al-Fityani

Fatah-Funktionär: Palästinenser werden vom Fluss bis zum Meer herrschen

Laut einem hochrangigen Fatah-Funktionär stünde einzig und allein Palästinensern das Hoheitsrecht über das Gebiet zwischen dem Jordan und dem Mittelmeer zu.

Mena-Talk: Raimund Fastenbauer & Thomas Eppinger

Der ehemalige Generalsekretär des Bundesverbandes der Israelitischen Kultusgemeinden, Raimund Fastenbauer spricht mit Mena-Watch-Herausgeber Thomas Eppinger über alles, was Sie schon immer über das Judentum wissen wollten.

Der palästinensische Islamgelehrte Mohammad Afeef Shadid

Palästinensischer Islamgelehrter: Das Ende der Juden naht

In einem Video aus einer Moschee wird der israelische Premier als krimineller Führer bezeichnet, der endlich verstehen müsse, dass das Ende der Juden nahe ist.

Fatah-Zentralkomitee-Mitglied Azzam Al-Ahmad mit Hamas-Führer Isamil Haniyeh

Fatah-Funktionär: Müssen zu neuem Vietnam für die USA werden

Um die US-Position zu verändern, müsse die palästinensische Sache mit all ihren Aspekten in jedem Haushalt präsent sein, wie es mit Vietnam und Südafrika der Fall war.

Der Sarg von Shireen Abu Akleh wird durch die Jerusalemer Altsatdt getragen

Beerdigung von Shireen Abu Akleh: Israel trägt keine Schuld an Tumulten

Vion Itamar Marcus. Wie Videobeweise zeigen, stürmten palästinensische Randalierer die Trauerfeierlichkeiten, um die Journalistin als muslimische Märtyrerin zu vereinnahmen.

Schritt im Friedensprozess: vor der Unterzeichnung des sog. Oslo-II-Abkommens in Washington am 28. September 1995. Von links nach rechts: König Hussein von Jordanien, Israels Premier Jitzchak Rabin, US-Präsident Bill Clinton, PLO-Chef Jassir Arafat, Ägyptens Präsident Hosni Mubarak. (© imago images/MediaPunch)

Erziehung zum Hass (Teil 3): Kein Frieden, keine Koexistenz

In den seit 2016 neu aufgelegten palästinensischen Schulbüchern  sind Hinweise auf den Friedensprozess und auf anzustrebende Koexistenz verschwunden.

Vorsitzender des Obersten Muslimischen Rates und Hauptprediger der Al-Aqsa-Moschee Ikrima Sabri

Palästinensische Autonomiebehörde: Verkauft nicht an Juden!

Von Maurice Hirsch. Erst kürzlich betonte der Religiöse Rat der PA, dass der Verkauf von Land an Juden nicht nur eine Straftat darstelle, sondern auch nach der Scharia verboten sei.