Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Kategorie: Allgemein

die Spanische Treppe in Rom

Saudi fährt mit Maserati über Spanische Treppe

Die 1725 fertiggestellte Spanische Treppe mit ihren 135 Stufen ist einer der berühmtesten Sehenswürdigkeiten Roms und Weltkulturerbe der UNESCO.

Parlamentswahlen im Libanon

Wahlen im Libanon: Hisbollah-Block dürfte Verluste eingefahren haben

Im Libanon besteht das Machtgefüge aus einem komplizierten Quotensystem, um einen halbwegs stabilen Frieden zwischen den Religionsgemeinschaften aufrechtzuerhalten.

Professoren in Harvard wehren sich gegen zunehmenden BDS-Einfluss an US-Universitäten

Zunehmende BDS-Unterstützung an amerikanischen Universitäten

Das Leben von jüdischen Studierenden an US-Universitäten wird immer bedrohlicher. Namhafte Professoren der Harvard University üben nun heftige Kritik.

Der räsident des Global Council for Tolerance and Peace, Ahmed Al-Jarwan

Emiratischer Politiker: Palästinenser sollten etwas aus Abraham-Abkommen machen

Seit der Unterzeichnung des Abraham-Abkommens 2020 mit Israel kommen verstärkt kritische Töne gegenüber den Palästinensern aus den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Der russische Großmufti und ehemalige Vorsitzende des Central Muslim Spiritual Directorate of Russia, Talgat Tadzhuddin

Russischer Großmufti: Muslime sollen an Dschihad gegen Ukraine teilnehmen

Talgat Tadzhuddin unterstützt Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine und erklärt jeden Muslim, der für sein Vaterland stirbt, zu einem Märtyrer.

Der stellvertretende Hamas-Chef im Gazastreifen, Khalil Al-Hayya, bei einer Rede im Jahr 2020

Hamas-Vize-Chef: Märtyrerblut weist den Weg nach Jerusalem

Der Vize-Chef der Hamas im Gazastreifen war zum Al-Quds-Tag in Teheran eingeladen, wo er sich für die iranische Unterstützung im »Kampf gegen Israel« bedankte.

Die jemenitische Aktivistin Sonia Saleh und der Huthi-Vizeinformationsminister Nasr Al-Din Amer

Aktivistin: Huthi-Milizen nehmen Jemens Bevölkerung als menschliche Schutzschilde

In einer kurz vor dem Waffenstillstand ausgestrahlten TV-Diskussion wurde ein führender Huthi-Funktionär beschuldigt, Angriffe auf die Bevölkerung zu provozieren.

Dem Terroranschlag von Bnei Brak fielen fünf Menschen zum Opfer

Familie des Bnei-Brak-Attentäters stolz auf dessen »Mut«

Laut einer Verwandten sei die Familie Hamarsheh zwar von der Tat überrascht gewesen, nun aber umso stolzer darauf, einen Märtyrer in ihrer Mitte zu haben.

Der eng mit dem Obersten Führer der Islamischen Republik Khamanei verbundene Imam Nassir Hosseini

Eine beschauliche Freitagspredigt in der Islamischen Republik Iran

Ein Imam, der eng mit dem Obersten Führer der Islamischen Republik Iran verbunden ist, drohte in einer Rede mit Vergeltungsanschlägen auf Tel Aviv und die USA.

Beitrag in der vAE-Zeitung Al-Arab über deb trilateralen Gipfel in Sharm El-Sheik

Israel, Ägypten und die VAE rücken zusammen

Die nachgiebige Haltung der US-Regierung gegenüber dem Iran lässt Ägypten, Israel und die Vereinigten Arabischen Staaten nicht nur politisch, sondern auch wirtschaftlich zusammenrücken.

Der Befehlshaber der irnaischen Revolutionsgarden Hossein Salami

Iran droht Israel mit Raketenangriffen

Nicht zum ersten Mal warnte der Befehlshaber der Revolutionsgarden Israel vor einem iranischen Raketenbeschuss, der schon bald stattfinden könnte.

Siedlung israelischer Beduinen im Negev

Israel: Milliardenplan zur Entwicklung beduinischer Gemeinden

Um die sozialen und sozioökonomischen Bedingungen der in Israel lebenden Beduinen zu verbessern, setzt die Regierung ein neues Investitionsprogramm um.

USA sollen überlegen, Revolutionsgarden nicht mehr als Terrorgruppe einzustufen

Israel protestiert gegen US-Pläne, Revolutionsgarde von Terrorliste zu nehmen

Seit Kurzem dringen immer mehr Details an die Öffentlichkeit, die die USA mit dem Iran ausverhandeln, um die Unterzeichnung des Atom-Deals zu ermöglichen.

Die Palästinensische Autonomiebehörde kritisiert die Regierung von US-Präsident Biden

Abbas-Sprecher droht Israel mit Gewalt

Die Palästinenser hätten das Recht, sich auf jede erdenkliche Weise gegen die israelische Besatzung zu wehren, sagte Nabil Abu Rudaineh nach dem Besuch des US-Vizeaußenministers.

Der irakische Politikwissenschaftler Ali Al-Shammari

Irakischer Politikanalyst: Ukraine ist islamisches Gebiet

Seit dem russischen Einmarsch in die Ukraine vergeht kein Tag, an dem nicht eine wahnwitzigere These nach der anderen aus islamistischen Kreisen publik wird.

Verschwörungstheorie: Israel wolle durch den Ukrainekrieg "Siedler" ins Land bringen

Libanesischer Wissenschaftler: Juden stecken hinter Ukrainekrieg

Im Libanon, aber auch in anderen arabischen Staaten werden fast täglich Stimmen laut, die »den Juden« die Schuld am Krieg in der Ukraine geben.

Der Mufti von Jerusalem, Amin el-Husseini, bei der Inspektion einer muslimischen SS-Einheit. (© imago images/AGB Photo)

Soll in Yad Vashem an den Mufti von Jerusalem erinnert werden?

Auch heute noch, mehr als siebzig Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg, ist die historische Bedeutung des Großmuftis von Jerusalem umstritten.

Agnès Callamard, Vorsitzende von Amnesty International, zu Besuch bei Mahmud Abbas in Ramallah. Obwohl Juden von der Palästinensischen Autonomiebehörde rechtlich diskriminiert werden, hat Amnesty dort noch nie "Apartheid" zu erkennen vermocht. (© <a href="http://www.imago-images.de">imago images</a>/ZUMA Wire)

Die dubiosen Methoden von Amnesty International

Der jüngste Israel-Bericht von Amnesty International ist inhaltlich wie methodisch ein blamables Desaster. Das muss auch interne Konsequenzen haben.

Freitagspredigt des Gesundheitsministers der jemenitischen Huthi-Miliz, Taha Al-Motawakel

Huthi-Minister: »VAE sind jüdische Siedlung«

Taha Al-Motawakel verschärft nicht nur die ständigen Drohungen gegen Israel, sondern stellt nun auch noch absurde Behauptungen zur Gründungsgeschichte der VAE auf.

"Die Golfstaaten sollten ihre Beziehungen zu Israel normalisieren"

Kuwaitische Zeitung ruft Golfstaaten zu Frieden mit Israel auf

Der Chefredakteur fordert die Golfstaaten auf, die Palästinenser nicht länger zu unterstützen, während sie als Reaktion auf Hilfe nur Beleidigungen in petto haben.

Solidaritätsdemonstration mit den Huthis in Gaza

Gaza: Solidaritätsdemo für Huthis

Die jüngsten Angriffe der jemenitischen Huthi-Rebellen auf die Vereinigten Arabischen Emirate wurden in Gaza teils heftig akklamiert.

Dubai bei Nacht

Österreichische Technik unterstützt Dubais Energiepläne

Die Stadt Dubai hat sich entschlossen, ihren CO2-Ausstoß künftig zu verringern und setzt dabei auf österreichische Unterstützung.

Irans Präsident Raisi bei seinem Staatsbesuch in Russland

Die Allianz Iran-Russland-China

Seit einigen Jahren arbeitet der Iran verstärkt an einer neuen strategischen Ausrichtung, bei der die Beziehungen zu Russland und China intensiviert werden sollen.

2014 erhielt Israel U-Boote der "Dolphin"-Klasse von Deutschland geliefert

U-Boot-Deal zwischen Deutschland und Israel klappt nun doch

Die schon lange auf dem Tisch liegende Vereinbarung zur Lieferung von U-Booten wird nach einer jahrelangen Zwangspause nun doch umgesetzt.

Die Energieminister des Libanons, Ägyptens, Jordaniens und Syriens bei einer Beratung über Erdgaslieferungen in den Libanon

Ägypten vor Aussöhnung mit Syriens Präsident Assad

Ägypten möchte Beziehungen zum Bürgerkriegsland Syrien langfristig verbessern. Um dies zu erreichen, setzt es auf eine rege Besuchs- und Gesprächsdiplomatie.

Im afghanischen TV ausgestrahlt TV-Film über Selbstmordeinheiten der Taliban

Taliban-Sprecher: »Märtyrereinheiten« werden Teil der afghanischen Streitkräfte

Zabihullah Mujahid bekräftigte damit früher gemachte Aussagen, Einheiten von Selbstmordattentätern würden auch nach der Machtübernahme eingesetzt werden.

Die Klagemauer in Jerusalem (hier eine Aufnahme aus dem Jahr 1900) war einer der Gegenstände im Rechtsstreit zwischen Arabern und Juden. (© imago images/United Archives International)

Buchbesprechung: Das Recht im palästinensisch-israelischen Konflikt

Zwei Buchneuerscheinungen setzen sich mit der Instrumentalisierung des Rechts im palästinensisch-israelischen Konflikt auseinander.

"Israel ist das Krebsgeschwür im Körper des Islam": Al-Quds-Tag in Pakistan

Israelhass als Ausdruck von Vielfalt?

Im Kalender der Vielfalt der Berliner Polizei wird der antisemitische Al-Quds-Tag in einer Reihe mit dem hinduistischen Lichterfest Divali oder dem Holocaust-Gedenktag genannt.

Saudischer Journalist: Entwurf von UN-Resolution zu Homosexualität ist „pervers“

Saleh Joraibi Al-Zahrani sagte, Allah habe die Menschen als Mann und Frau erschaffen, und wer Sex mit einer Person gleichen Geschlechts wolle, leide an einem Defekt.

Die australische Botschafterin im Iran, Lyndall Sachs, bei ihrem Besuch in Ghom

Ein australisches Feigenblatt für das iranische Regime

Von Initiative „Free Iran Now“ Kassel. Die australische Botschafterin im Iran ist ein Sinnbild für die Ignoranz demokratischer Politiker gegenüber Menschenrechtsverletzungen.

Demonstration von Sympathisanten der Muslimbruderschaft in Berlin

Britische Muslimbrüder finanzieren Islamisten-Zentrum in Berlin

In Berlin wurde mit Geld aus Großbritannien ein islamisches Zentrum errichtet, in dem auch Vereine untergebracht sind, die vom Verfassungsschutz beobachtet werden.

August 20121: Britische Truppen ziehen sich aus Afghanistan zurück

Afghanistan: Fast 100 Mitarbeiter des „British Council“ verstecken sich vor Taliban

Ihre Anträge auf Evakuierung nach Großbritannien waren nicht bearbeitet worden, sodass sie beim Abzug der Briten zurückbleiben mussten.

Kurz vor dem Angriff tanzte die Gruppe in der Londoner Oxford Street

Antisemitischer Angriff auf Chanukka-Feier in London

Die Gruppe, die sich auf einem Ausflug durch die britische Hauptstadt befand, wurde „definitiv“ angegriffen, weil sie jüdisch war, sagt eine der Betroffenen.

Der ägyptische Anwalt, Forscher und Schriftsteller Ahmed Abdou Maher

Ägyptischer Autor wegen Kritik an islamischen Rechtsschulen verurteilt

In einem Interview sagte Ahmed Abdou Maher, dass er nicht den Islam selbst, sondern die „blutgetränkte Ideologie“ der islamischen Rechtsgelehrten kritisiert habe.

Anlässlich des Terrors in Jerusalem erging sich das ZDF in klassischer Täter-Opfer-Umkehr. (Screenshot ZDF Xpress, 21. November 2021, 15.40 Uhr)

Medien: Kein Terror, wenn er in Jerusalem stattfindet

Wenn ein Islamist in Jerusalem Juden ermordet, vermögen manche Medien keinen Terror mehr zu erkennen – oder machen überhaupt den Täter zum Opfer.

Blick über das Jordantal

Israel, Emirate und Jordanien diskutieren gemeinsame Solar- und Wasserprojekte

Der Plan sieht vor, einen Solarpark in Jordanien zur Energieversorgung Israels und eine Entsalzungsanlage in Israel zur Wasserversorgung Jordaniens zu errichten.