Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Bidens Bürgerrechts-Beauftragte lud antisemitischen Autor ein

Joe Bidens designierte Bürgerrechts-Anwältin Kristen Clarke
Joe Bidens designierte Bürgerrechts-Anwältin Kristen Clarke (© Imago Images / MediaPunch)

In ihrer Funktion als Präsidentin der Black Students Association lud Kristen Clarke den antisemitischen Autor Tony Martin zu einem Vortrag nach Harvard ein.

Kevin Daley, Washington Free Beacon

Kristen Clarke, die von Präsident Joe Biden ausgewählte Leiterin der Abteilung für Bürgerrechte des Justizministeriums, vertrat als Studentin der Harvard-Universität pseudowissenschaftliche Theorien über die rassische Überlegenheit der Schwarzen und organisierte eine Veranstaltung mit einem berüchtigten Antisemiten.

Clarke und ein Koautor behaupteten 1994 in einem Brief an die Redaktion der Harvard-Studentenzeitung, “, in dem sie das umstrittene Buch „The Bell Curve“ des Politikwissenschaftlers Charles Murray kritisierten, „genetischen Unterschiede zwischen Schwarzen und Weißen“.

Der von ihnen genannte genetische Unterschied, der in einem unterschiedlichen Melaninwert zwischen Weißen und Schwarzen bestehe, sei verantwortlich für unterschiedliche kognitive Fähigkeiten, körperliche Kraft und sogar Spiritualität. Die sogenannte Melanin-Theorie hat keine wissenschaftliche Grundlage.

Werbung

„Melanin stattet Schwarze mit größeren mentalen, physischen und spirituellen Fähigkeiten aus – etwas, das nicht nach eurozentrischen Maßstäben gemessen werden kann“, schreiben die Clark und ihr Koautor damals. (…)

Clarke geriet auch in die Kritik jüdischer Studenten, nachdem sie in ihrer Eigenschaft als Präsidentin der Black Students Association den antisemitischen Akademiker Tony Martin auf den Campus eingeladen hatte.

Martin, damals Professor für Afrika-Studien am Wellesley College, verbreitete falsche Theorien, die eine jüdische Verschwörung beim weltweiten Sklavenhandel behaupteten, und veröffentlichte im Selbstverlag ein Buch mit dem Titel „The Jewish Onslaught“ (Der jüdische Angriff), nur ein Jahr bevor er auf Clarkes Bitte hin Harvard besuchte. Eine Mehrheit von Martins Fakultätskollegen verurteilte das Buch als antisemitisch, wie eine Kolumne im Boston Globe von 2001 berichtet.

Anmerkung Mena-Watch: Auf der Harvard-Veranstaltung, beschuldigte Martin das jüdische Volk ein „Monopol“ auf die Vorstellung afrikanischer Minderwertigkeit zu haben, und erklärte die „sogenannten Weisen“ des babylonischen Talmud seien die ersten Rassisten in der Geschichte gewesen.

Martin erklärte auch, dass das Buch „The Bell Curve“, das argumentiert, menschliche Intelligenz korreliere mit dem sozialen Umfeld und sei ein Prädiktor für persönlichen, finanziellen und anderweitigen Erfolg, beispielhaft für den Rassismus der Juden sei. (Quelle: Biden nominee for Justice Department invited anti-Semite to Harvard University)

„Professor Martin ist ein intelligenter, versierter schwarzer Intellektueller, der seine Informationen auf unbestreitbare Fakten stützt“, antwortete Clarke damals auf die Kritiker von Martins Besuch. Obwohl die Ansichten Clarke als harmloser College-Radikalismus entschuldigt werden könnten, haben Senatoren aus beiden Parteien bei den Ernennungsanhörungen Trump Kandidaten wegen harmloserer Aussagen in die Mangel genommen.

(Aus dem Artikel Biden Pick For Civil Rights Chief Promoted Racism and Anti-Semitism at Harvard“, der bei Washington Free Beacon erschienen ist. Übersetzung von Alexander Gruber.)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren