Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Israel intensiviert Angriffsoptionen gegen iranisches Raketen- und Atomprogramm

Iranisches Raketenboot der Klasse C-14
Iranisches Raketenboot der Klasse C-14 (Qulle: JNS)

Generalleutnant Aviv Kochavi sagte, dass die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte systematisch daran arbeiten, den Einfluss des Irans im Nahen Osten zu verringern.

Der Generalstabschef der Israelischen Verteidigungskräfte (IDF), Generalleutnant Aviv Kochavi, sagte am Mittwoch, dass die Fortschritte des Irans im Nuklearbereich das Militär dazu veranlasst haben, seine operativen Vorbereitungen zu beschleunigen, um Angriffsoptionen gegen das iranische Atomprogramm vorzubereiten.

Einem Bericht von Walla zufolge wird ein Teil der Mittel aus dem kürzlich verabschiedeten Verteidigungshaushalt – 58 Milliarden Schekel oder fast 15,5 Milliarden Euro – für diese Verstärkung der Angriffsoption verwendet.

Dem Bericht zufolge koordiniert Generalmajor Tal Kalman, Leiter des IDF-Direktorats für Strategie und den dritten Kreis (das früher Strategie- und Iran-Direktorat hieß), die Schritte zur Schaffung von Angriffsoptionen, darunter: Einsatz- und Ausbildungspläne sowie die erforderliche Truppenaufstockung. Ähnliche Angriffsoptionen werden auch gegen die iranischen Raketen- und Drohnenbasen vorbereitet.

Werbung

In der Zwischenzeit, so Kochavi, arbeiten die IDF „systematisch und auf vielfältige Weise daran, den Einfluss des Irans im Nahen Osten zu verringern“. In dem Bericht heißt es, dass Israel alle zwei Wochen iranische Ziele in der Region mit Raketen angreife und dabei hauptsächlich bedrohliche Positionen auf See und auf syrischem Gebiet ins Visier nehme.

IDF-Quellen wiesen Berichten zufolge syrische Behauptungen zurück, wonach die israelischen Raketen von Abwehrsystemen aus russischer Produktion, die sich im Besitz des syrischen Präsidenten Bashar Assad befinden, abgefangen würden.

(Der ArtikelReport: IDF intensifies attack options against Iranian missile, nuclear programist zuerst beim Jewish News Syndicate erschienen. Übersetzung von Alexander Gruber.)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren