Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Bereits mehr als 500 Tote bei Protesten im Irak

Proteste im Irak
Proteste im Irak (© Imago Images / UPI Photo)

Demonstranten greifen erneut Büros iranisch unterstützter Milizen an und verbrennen Fotos des von den USA getöteten Revolutionsgardenführers Qasem Soleimani.

Seth J. Frantzman, Jerusalem Post

Eine massive Welle von Wut und Protesten in Bagdad und den Städten im Südirak gipfelte in Zusammenstößen, dem Ausbruch von Bränden und dem Beschuss von Demonstranten. Es ist das sechzehnte Protestwochenende in Folge seit dem Beginn im Oktober. Es wird angenommen, dass in den letzten Monaten mehr als 500 Menschen getötet und etwa 20.000 verletzt wurden. Die Zusammenstöße vom vergangenen Sonntag haben diesen Blutzoll noch weiter erhöht.

Die Demonstranten rückten zeitweise in den Hintergrund der iranisch-amerikanischen Spannungen, die Ende Dezember und Anfang Januar im Irak explodierten, als die vom Iran unterstützten Milizen US-Streitkräfte ins Visier nahmen, und die USA daraufhin den iranischen General Qasem Soleimani töteten. Aber nun sind sie zurück auf der Bildfläche.

Es handelt sich hauptsächlich um jüngere Leute aus dem Zentral- und Südirak, die aus denselben schiitischen Gebieten stammen, aus denen die vom Iran unterstützten Milizen ihre Männer rekrutieren. Allerdings hat die vereinigende Botschaft der Demonstranten die Rolle der konfessionellen Milizen in Frage gestellt und richtet sich häufig gegen die Funktion von Milizen wie Badr und Asaib Ahl al-Haq.

In Najad wurde ein Bild von Soleimani verbrannt und ein Büro der Kataib Hisbollah angegriffen. Die USA haben den Führer der Kataib Hisbollah, Abu Mahdi al-Muhandis, während desselben Angriffs am 3. Januar eliminiert, in dem auch Soleimani getötet wurde. Während einige irakische Politiker die US-Streitkräfte aus dem Land haben wollen, konzentrieren sich die Demonstranten nicht auf die USA. (…)

Es war nicht klar, wer die Demonstranten am Sonntag angriff. In der Vergangenheit berichteten sie davon, dass vom Iran unterstützte Milizen sie mit Scharfschützen angegriffen hätten. In der Vergangenheit hat die örtliche Bereitschaftspolizei Menschen auch mit Tränengaskanistern in den Kopf geschossen und tödliche Verletzungen zugefügt.

Clashes, live fire amid mass protests in Iraq for 16th week

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren