Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Beirut: Zahlreiche Warnungen vor tödlicher Gefahr im Hafen

Im Bild rechts: Wo einst das Lagerhaus 12 stand, ist im Hafen von Beirut heute nur mehr ein überfluteter Krater. (<a href="http://www.imago-images.de">imago images</a>/UPI Photo)
Im Bild rechts: Wo einst das Lagerhaus 12 stand, ist im Hafen von Beirut heute nur mehr ein überfluteter Krater. (imago images / UPI Photo)

Erst zwei Wochen vor der Explosion warnte ein Brief an den Präsidenten und den Premier, dass Beirut zerstört zu werden drohte.

Samia Nakhoul, Laila Bassam, Reuters

Libanesische Sicherheitsbeamte warnten den Premierminister und den Präsidenten im vergangenen Monat, dass 2.750 Tonnen Ammoniumnitrat, die im Hafen von Beirut gelagert werden, ein Sicherheitsrisiko darstellen und die Hauptstadt zerstören könnten, falls sie explodieren sollten. Das zeigen Dokumente, die von Reuters und hochrangigen Sicherheitsexperten eingesehen wurden. (…)

Ein Bericht der Generaldirektion für Staatssicherheit über die Vorgeschichte der Explosion enthält einen Verweis auf einen privaten Brief, der am 20. Juli an Präsident Michel Aoun und Premierminister Hassan Diab geschickt wurde.

Der Inhalt des Briefes ist zwar nicht in dem von Reuters eingesehenen Bericht enthalten, ein hoher Sicherheitsbeamter sagte jedoch, dass er die Ergebnisse einer im Januar eingeleiteten gerichtlichen Untersuchung zusammenfasst, die zu dem Schluss kam, dass die Chemikalien unverzüglich sichergestellt werden müssten. (…)

„Es bestand die Gefahr, dass dieses Material, sollte es gestohlen werden, für einen Terroranschlag verwendet werden könnte“, sagte der Beamte gegenüber Reuters. (…) „Ich habe sie gewarnt, dass dies Beirut zerstören könnte, wenn es explodiert“, so der Beamte, der am Schreiben des Briefes beteiligt war, aber namentlich nicht genannt werden wollte. (…)

Der Brief an den libanesischen Präsidenten und den Premierminister war der letzte in einer Reihe von Memos und Briefen, die in den vergangenen sechs Jahren von Hafen-, Zoll- und Sicherheitsbeamten an die Gerichte des Landes geschickt worden waren und in denen die Richter wiederholt aufgefordert worden waren, die Entfernung des Ammoniumnitrats von seinem so nahe am Stadtzentrum gelegenen Standort anzuordnen. (…)

Im Januar 2020 leitete ein Richter eine offizielle Untersuchung ein, nachdem festgestellt worden war, dass der Hangar 12 unbewacht war, ein Loch in seiner Südwand hatte und eine seiner Türen fehlte, was bedeutete, dass das gefährliche Material Gefahr lief, gestohlen zu werden.

In seinem Abschlussbericht im Anschluss an die Untersuchung gab Generalstaatsanwalt Oweidat „den unverzüglichen Befehl“, dafür zu sorgen, dass die Hangartüren und Löcher repariert und Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden, so ein zweiter hochrangiger Sicherheitsbeamter, der ebenfalls um Anonymität bat.

(Auszüge aus dem Artikel „Exclusive: Lebanon’s leaders warned in July about explosives at port – documents“, der von Reuters veröffentlicht wurde. Übersetzung von Florian Markl.)

Werbung

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren