Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Beirut: Wut über politische Führer

Demonstranten in Beirut hängen eine Pappfigur von Hisbollah-Chef Hassan Nasrallah. (Quelle: Twitter)
Demonstranten in Beirut hängen eine Pappfigur von Hisbollah-Chef Hassan Nasrallah. (Quelle: Twitter)

In Beirut knüpften Demonstranten Pappfiguren von Präsident Aoun und Hisbollah-Führer Nasrallah auf.

Nachrichtenagenturen/The Times of Israel

Sicherheitskräfte feuerten am Samstag in Beirut Tränengas ab, es kam zu Zusammenstößen Steine werfenden Demonstranten, und eine Gruppe von Protestierenden stürmte das Außenministerium inmitten wachsender Wut über die Explosion in dieser Woche, die einen Großteil der Stadt verwüstete und fast 160 Menschen tötete. Dutzende werden noch immer vermisst, fast 6.000 Menschen wurden verletzt.

Aktivisten, die zum Protest aufgerufen hatten, stellten auf dem Märtyrerplatz in Beirut symbolisch Galgenschlingen auf, um Politiker zu hängen, deren Korruption und Nachlässigkeit sie für die Explosion vom Dienstag verantwortlich machen. Unter den Pappfiguren, die von den Demonstranten aufgehängt wurden, befanden sich die von Präsident Michel Aoun und von Hassan Nasrallah, dem Anführer der Terrorgruppe Hisbollah, die ein entscheidender Machtfaktor in der libanesischen Politik ist.

Demonstranten riefen „Die Hisbollah ist eine Terrororganisation“, wie auf Videoaufnahmen zu sehen ist. (…)

„Rücktritt oder Hängen“ war auf einem Transparent zu lesen, das von Demonstranten getragen wurde, die auch ein symbolisches Begräbnis für die Toten abhalten wollten. Einige Schlingen wurden auch an Brücken außerhalb des Hafens aufgestellt. (…)

Mindestens 142 Menschen wurden bei den Zusammenstößen verletzt, 32 mussten nach Angaben des Roten Kreuzes ins Krankenhaus gebracht werden. Mehrere Demonstranten wurden gesehen, wie sie mit Blut im Gesicht weggetragen wurden. Auch Schüsse waren zu hören, deren Herkunft nicht klar war. Die libanesische Polizei gab an, dass ein Beamter während der Demonstration nach einem Angriff „mörderischer Randalierer“ getötet worden sei. (…)

Der Staat (…) war in den verwüsteten Straßen von Beirut auffallend abwesend. Er war fast nicht an den Aufräumarbeiten beteiligt, die Teams junger Freiwilliger mit Besen überlassen wurden, die Glasscherben wegfegen und die Straßen wieder benutzbar machen.

(Auzüge aus dem Artikel „Cutout of Hezbollah’s Nasrallah hung in noose during protest over Beirut blast“, der bei The Times of Israel erschienen ist. Übersetzung von Florian Markl.)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren