Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Beginnt der israelisch-iranische Krieg in Syrien?

Die Hisbollah in Syrien soll in die iranischen Stellungen verlegt worden sein
Die Hisbollah in Syrien soll in die iranischen Stellungen verlegt worden sein (© Imago Images / Xinhua)

Laut einem Bericht vom Wochenende bereitet sich der Iran auf einen Konflikt mit Israel in Syrien vor und wird israelische Luftangriffe auf seine Lagerhäuser nicht länger ohne Reaktion hinnehmen.

Seth J. Frantzman, Jerusalem Post

Der erfahrene Journalist Elijah Magnier stellte auf der Website Medium Überlegungen darüber an, ob der „große Nahost-Krieg in der Levante beginnen wird“ und nannte Syrien als möglichen Brandherd. Magniers Bericht ist interessant, weil er behauptet, dass der Iran laut „privater“ Quellen „seine in Militärberater in Syrien evakuiert, allerdings nicht im Zuge eines Rückzugs, sondern um sie innerhalb syrischer Armeekasernen zu stationieren. Die Hisbollah übernimmt dann die geräumten iranischen Gebäude. Russland wurde über die Änderung informiert, damit sie die Informationen an Israel weitergeben“.

Mitte Mai tauchten Berichte auf, dass der Iran möglicherweise dabei sei, einige seiner Streitkräfte aus Syrien abzuziehen, deren Zahl auf etwa 1.000 Mitglieder der Revolutionsgarden geschätzt wird. Doch Analysten und US-Beamte wiesen diese Einschätzung zurück. Magniers Beitrag vom 6. Juni gibt eine andere Sicht auf das, was vor Ort vor sich gehen könnte: „Der Iran will die israelischen Angriffe auf seine Lagerhäuser nicht länger hinnehmen, ohne eine Antwort darauf zu geben.“ (…)

Der Iran hat seine Berater, von denen Magnier sagt, dass es einige Hundert seien, in Stützpunkte des syrischen Regimes verlegt. Dies würde sie schützen, weil sie dort weniger wahrscheinlich von israelischen Luftangriffen getroffen würden.

Wenn es Luftangriffe gäbe, dann würde das syrische Regime reagieren, und dies „würde die USA höchstwahrscheinlich in einen Kampf zur Unterstützung ihres Verbündeten Israel hineinziehen und Auswirkungen auf die bevorstehenden Wahlen haben“, schrieb Magnier. (…) „Russland hat die israelische Führung über diesen Schritt der iranischen Militärs und über ihre Präsenz in den syrischen Armeeeinheiten informiert“, schrieb Magnier. „Russland warnte Israel, die syrische Armee unter keinen Umständen anzugreifen, und informierte sie darüber, dass die iranischen Stützpunkte an die Hisbollah übergeben worden sind.“

Magniers Artikel verweist auf einen größeren Zusammenhang. Die Hisbollah nimmt die Tötung ihrer Kämpfer ernst (…), und sie will zeigen, dass sie Mittel zur Abschreckung hat. Die Hisbollah hat Raketen und Präzisionslenkwaffen sowie „Drohnen, Boden-Boden-Raketen, Langstrecken-Allwetter-Marschflugkörper … Langstrecken-Antischiffsraketen“ und andere Munition gelagert, schrieb Magnier. Die Hisbollah glaubt, dass sie damit über eine Abschreckungskapazitäten verfügt und „neue Einsatzregeln“ diktieren kann, die ihre Kämpfer in Syrien schützen. Dennoch können Kriege aus Fehlern entsehen, so das Fazit des Artikels.

Iran prepares to confront Israel in Syria via Hezbollah – report

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren