Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

BDS-Gruppen kooperieren mit Iran und Hamas gegen Israel

Protestaktion der antisemtischen BDS-Bewegung in London
Protestaktion der antisemtischen BDS-Bewegung in London (© Imago Images / ZUMA Wire)

Die Veranstaltung gegen die Normalisierung mit Israel wurde von der „Globalen Kampagne zur Rückkehr nach Palästina“ organisiert, einem breiten Netzwerk, dem auch BDS-Gruppen angehören.

Lahav Harkov, Jerusalem Post

BDS-Gruppen in Europa und Nordamerika nahmen Anfang des Jahres an einer Veranstaltung mit dem iranischen Regime, Führern der Hamas und des Islamischen Dschihad sowie anderen terroristischen Gruppen teil.

Hamas-Führer Ismail Haniyeh lobte die Boykott-, Desinvestitions- und Sanktions-Organisationen in seiner Ansprache auf der Teheraner Veranstaltung und sagte: „Wir sehen gute Ergebnisse in der Arbeit unserer Diaspora, um das Bewusstsein dafür zu schärfen, die Beziehungen zur Besatzung zu kappen und sie zu delegitimieren.“

Zwei zusammengehörige Veranstaltungen wurden am 18. Januar gleichzeitig aus Gaza und Teheran übertragen, wobei die Veranstaltung in Gaza den Titel „Jahr gegen die Normalisierung“ trug, während die iranische Veranstaltung mit „Gemeinsam gegen die Normalisierung“ betitelt war. Sowohl die Gazaner als auch die Iraner bekräftigten ihre Opposition gegen die vier arabischen Staaten – die Vereinigten Arabischen Emirate, Bahrain, Marokko und Sudan –, die im vergangenen Jahr ihre Beziehungen zu Israel normalisiert haben.

Werbung

Einer der Organisatoren der Veranstaltung in Gaza, Scheich Yusuf Abbas, erklärte, dass die Kampagne „hauptsächlich darauf abzielt, jedem klar zu machen, dass Normalisierung Verrat ist.“ Mehr als 60 Organisationen nahmen an der Veranstaltung in Gaza teil, die von der „Globalen Kampagne zur Rückkehr nach Palästina“ organisiert wurde, einem breiten Netzwerk, dem viele BDS-Gruppen angehören. (…)

Haniyeh und Ziyad Nakhala, der Chef des „Palästinensischen Islamischen Dschihad“ (PIJ), sprachen bei der Veranstaltung in Teheran, ebenso wie der Sprecher der iranischen „Islamischen Beratenden Versammlung“ (Parlament) Mohammed Bagher Ghalibaf, Parlamentsvertreter aus der Türkei, dem Libanon und Syrien, sowie der stellvertretende Sprecher der jemenitischen Legislative.

Die palästinensische Gefangenensolidaritätsorganisation „Samidoun“, die in Europa und den USA aktiv ist, nahm ebenfalls teil. Israel hat Samidoun in diesem Jahr als terroristische Gruppe eingestuft, da sie ein Zweig der „Volksfront zur Befreiung Palästinas“ (PFLP) ist, die in den USA, Kanada, der EU und Australien als terroristische Gruppe eingestuft wird. (…)

Die Veranstaltung in Teheran wurde auf dem Hisbollah-nahen, im Libanon ansässigen Netzwerk Al-Mayadeen ausgestrahlt, während die gleichzeitige Veranstaltung in Gaza teilweise auf Facebook und teilweise auf Al-Mayadeen zu sehen war, gemeinsam in einem geteilten Bildschirm mit der iranischen Veranstaltung.

(Aus dem Artikel „BDS groups from US and Europe team up with Iran and Hamas against Israel“, der in der Jerusalem Post erschienen ist. Übersetzung von Alexander Gruber.)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren