Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Ayatollah Khamenei preist Holocaustleugner

Ayatollah Ali Khamenei
Ayatollah Ali Khamenei (© imago images / UPI Photo)

Der Oberste Führer der Islamischen Republik Iran lobt einen prominenten französischen Holocaustleugner am 21. Jahrestag dessen Verurteilung.

Times of Israel

Der Oberste Führer Irans, Ayatollah Ali Khamenei, verspottete am Montag Frankreich, weil es in den 1990er Jahren einen prominenten Holocaustleugner verurteilt hatte.

„Der französische Philosoph #RogerGaraudy hat in seinem Buch Zweifel an der Zahl der #Holocaust-Opfer geäußert. Die französische Regierung hatte daraufhin nicht nur sein Buch verboten, sondern auch Garaudy vor Gericht gestellt. Dies sind diejenigen, die #FreedomOfSpeech einklagen“, twitterte der Oberste Führer zum 21. Jahrestag von Garaudys Verurteilung. 

Die „Tapferkeit und Unermüdlichkeit von Roger #Garaudy in der von ihm initiierten Arbeit ist lobenswert. Der Kampf, den er gegen die Zionisten führt, ist für alle, die die #Wahrheit respektieren, eine #göttliche Pflicht“, fügte Khamenei hinzu.

Der revisionistische Historiker und Philosoph Garaudy wurde im Jahr 1998 zu einer Geld- und einer Bewährungsstrafe verurteilt wegen seines Buchs „Die Gründungsmythen der israelischen Politik“, in dem er behauptet, die Ermordung von sechs Millionen Juden durch die Nazis sei ein „Mythos“, der keinen Völkermord darstelle, und in Frage stellt, ob Gaskammern zur systematischen Ermordung der europäischen Juden verwendet wurden. (…)

Khamenei hatte bereits in der Vergangenheit Zweifel an der historischen Wahrheit des Holocaust geäußert, während er gleichzeitig behauptete, Antisemitismus zu scheuen.

Iran leader makes case for ‘brave and tireless’ French Holocaust denier

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren