Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Australischer Terrorverdächtiger war auf dem Blockadebrecher Mavi Marmara

Die Mavi Marmara, mit der 2010 versucht wurde, gewaltsam die israelische Blockade des Gazastreifens zu durchbrechen. (© imago images/Xinhua)
Die Mavi Marmara, mit der 2010 versucht wurde, gewaltsam die israelische Blockade des Gazastreifens zu durchbrechen. (© imago images/Xinhua)

2010 war Ahmed Luqman Talib an dem gewaltsamen Versuch beteiligt, an Bord der Mavi Marmara die Blockade von Gaza zu durchbrechen.

Naomi Levin, Australia/Israel & Jewish Affairs Council

Ein Mann aus Melbourne, der im März wegen angeblicher Beteiligung an dschihadistischem Terrorismus verhaftet wurde, hat eine lange Vorgeschichte an extremistischen Aktivitäten, darunter die Beteiligung an einem gewaltsamen Versuch, Israels legale Blockade des Gazastreifens zu durchbrechen.

Während sich die Aufmerksamkeit in Australien stark auf die Bedrohung durch den rechtsextremen Terrorismus verlagert hat, unterstreicht die Verhaftung von Ahmed Luqman Talib und seines Mitangeklagten Gabriel Crazzi die Notwendigkeit, gegenüber der anhaltenden Bedrohung durch Anhänger gewalttätiger islamistischer Ideologien wachsam zu bleiben.

Dem 31-jährigen Talib wird vorgeworfen, eine Person dabei unterstützt zu haben, sich an feindlichen Aktivitäten in einem fremden Staat zu beteiligen.

Werbung

Talib und Crazzi wird vorgeworfen, mit Jabhat al-Nusra (auch bekannt als Jabhat Fatah al-Sham) in Verbindung zu stehen, einer Gruppe, die auf der Liste der verbotenen terroristischen Organisationen der australischen Regierung steht. Die Gruppe wird als Anhänger einer „gewalttätigen extremistischen Ideologie beschrieben, die antiwestlich ist und Gewalt als Schlüsselelement zur Verfolgung ihrer Ziele fördert.“ (…)

Seine kürzliche Verhaftung ist nicht das erste Mal, dass Talib oder Mitglieder seiner Familie in die Nachrichten geraten sind. Im Mai 2010 waren Talib, seine Frau und seine Schwester unter den 546 Passagieren, die an Bord des türkischen Schiffes Mavi Marmara von Istanbul nach Gaza fuhren. Sie waren die einzigen Australier an Bord.

Das Schiff war Teil einer Flottille von sechs Booten, die teilweise mit gewalttätigen Demonstranten beladen waren und versuchten, Israels Seeblockade gegen Gaza zu durchbrechen. Sie wurde von einer türkischen Gruppe namens IHH organisiert, einer radikal-islamistischen Organisation mit Verbindungen zur Hamas, al-Qaida und dem Islamischen Staat.

Nachdem sie aufgefordert worden waren, das Gebiet zu verlassen, das nach wie vor unter einer legalen Blockade steht, wurden die Schiffe der Flottille von israelischen Sicherheitskräften geentert. Auf den meisten Booten verlief dies relativ reibungslos, aber auf der Mavi Marmara gab es organisierten gewaltsamen Widerstand durch hochmotivierte Männer, die mit Messern, Knüppeln, Äxten und Eisenketten bewaffnet und mit kugelsicheren Westen, Gasmasken, Pfefferspray, Stirnlampen und Walkie-Talkies ausgestattet waren. Bei den darauffolgenden gewalttätigen Auseinandersetzungen wurden neun Passagiere des Schiffes getötet und 55 verwundet, während neun IDF-Soldaten verwundet wurden, mehrere von ihnen schwer, darunter zwei mit Schussverletzungen.

Talib, der in Großbritannien geboren wurde und 1995 aus Sri Lanka nach Australien einwanderte, war unter den Verletzten der Gewalt auf der Mavi Marmara.

(Aus dem Bericht „Mavi Marmara passenger arrested on terrorist charges“, der vom Australia/Israel & Jewish Affairs Council veröffentlicht wurde. Übersetzung von Florian Markl.)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren