Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Palästinensischer Sänger droht Israel am Gaza-Zaun mit gezücktem Schwert

Gewalttätige Ausschreitungen am Gaza-Grenzzaun
Gewalttätige Ausschreitungen am Gaza-Grenzzaun (Quelle: MEMRI TV, © Imago Images / Xinhua)

Der Aktivist und Sänger Ramze Alokk erklärte, das Schwert der Palästinenser sei gezückt und geschärft, seit die Besatzung in ihr Land eingedrungen sei.

MEMRI TV

Auf einer Protestveranstaltung bei Khan Yunis (an der Grenze zwischen Gaza und Israel), die am 25. August 2021 von Al-Quds Today TV (Islamischer Dschihad, Gaza) ausgestrahlt wurde, sagte der palästinensische Aktivist und Sänger Ramze Alokk (auch: Ramzi Al-Ak), dass die Palästinenser ihr Schwert nicht in die Scheide stecken, sobald der Kampf vorbei ist, sondern dass sie es für die Zukunft schärfen.

Alokk erklärte, das Schwert der Palästinenser sei gezückt, seit die Besatzung in ihr Land eingedrungen sei. Sie würden es scharf halten, weil sie niemanden foltern wollten, den sie schlachten, weder Menschen noch Vieh, wobei „das Vieh besser ist als die Besatzung“. Alokk hetzte die Menge mit dem Sprechgesang auf: „Wir antworten auf deinen Ruf, oh Al-Aqsa!“.

Ramze Alokk wurde von den israelischen Behörden wegen seiner Beteiligung an versuchten Bombenanschlägen und Scharfschützenangriffen auf den Jerusalemer Stadtteil Gilo zu 30 Jahren Gefängnis verurteilt, wurde aber im Rahmen des Gilad-Shalit-Deals 2011 freigelassen und nach Gaza verbannt. (Mehr über Alokk finden Sie im MEMRITV-Clip Nr. 8896.)

Werbung

(Aus dem Artikel Palestinian Activist and Singer Ramze Alokk Brandishes a Sword at a Khan Yunis Border Protest, Declares: We Sharpen Our Swords so It Will Cut Swiftly, Because We Do Not Want to Torture Anyone We Slaughter“, der bei MEMRI TV erschienen ist. Übersetzung von Alexander Gruber.)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren