Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Auch in Idlib geht der Syrienkrieg weiter

Seit April wurden fast 1.000 Zivilsten getötet. Doch auch wenn Russland und das syrische Regime gezielt Krankenhäuser bombardieren, zeigt die UNO nur wenig Bereitschaft, diese mutmaßlichen Kriegsverbrechen zu untersuchen.

Auch in Idlib geht der Syrienkrieg weiter
Bombardierung von Tah in der Nähe Idlibs (Quelle: Qasioun News Agency, CC BY 3.0)

„Seit April sind mehr als 180.000 Familien aus ihren Häusern geflohen, aber in den letzten Monaten wurden nur 9.000 Zelte zur Verfügung gestellt. Schulen und Gemeindezentren sind überfüllt mit Menschen, die nach einer Schlafgelegenheit suchen, was verhindert, dass Kinder in den Unterricht gehen können, und die Flüchtlingslager sind dem Zusammenbruch nahe. Der Waffenstillstand wurde [in der ersten Oktober-]Woche erneut gebrochen, und die Bomben werden wahrscheinlich noch mehr Familien in die überfüllten Lager treiben. Im August verließen 40.000 Menschen innerhalb von 24 Stunden ihre Häuser aus Angst um ihr Leben.

Seit dem 26. April haben das syrische Regime und Russland Idlib mit einer Grausamkeit angegriffen, die wir vorher nur selten sahen. Fast 1.000 Zivilisten wurden getötet und viele weitere schwer verletzt. Wie bereits bei früheren größeren Eskalationen des Konflikts, zielen die Kriegsflugzeuge auf unsere Rettungskräfte, das medizinische Personal und die humanitären Einrichtungen ab, um zu verhindern, dass die Hilfe die Bevölkerung erreichen kann.

In einer Zeit, in der Menschen dringend auf die medizinische Versorgung angewiesen sind, wurden in den letzten sechs Monaten mehr als 50 Luftangriffe auf Krankenhäuser und medizinische Einrichtungen verzeichnet. In vielen dieser Gebäude befanden sich Menschen in Behandlung. Nach dem Druck von zwei Dritteln des UN-Sicherheitsrates leitete der Generalsekretär schließlich im August eine Untersuchung zu den Bombenangriffen auf die Krankenhäuser in Idlib ein, um die Kriegsverbrechen zu prüfen, die bis heute begangen werden. (…)

Die geringen Anzeichen, die darauf hindeuten, dass die Vereinten Nationen ihre Reaktion verstärken, verängstigen die Menschen und lassen sie verzweifeln. Aber mit der Verschärfung der Krise besteht auch die Möglichkeit, dass diese Notlage dazu führen könnte, dass Millionen Flüchtlinge mehr Sicherheit in Europa suchen werden, eine Realität, die die Staats- und Regierungschefs der Welt endgültig von ihrer Ignoranz befreien könnte.

Durch die Zerstörung von Krankenhäusern, Rettungszentren und Schulen führen das syrische Regime und Russland einen physischen und psychischen Krieg gegen die Bevölkerung von Idlib, in der Hoffnung, ihre Hoffnung zunichte zu machen und die grundlegenden Dienste abzuwürgen, auf die sie sich verlassen können, um zu überleben. Sie wollen alle Aspekte des Lebens zerstören und ihnen keine andere Wahl lassen, als zu fliehen.“

(Raed Al Saleh, The Guardian: „I thought I’d seen all the horrors possible here in Idlib – until now“)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren