Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Arafats Witwe: Die „Zweite Intifada“ war ein Fehler

Jugendlicher mit Arafat-Poster anlässlich des 56. Jahrestags der Gründung des „Fatah Youth Movement“
Jugendlicher mit Arafat-Poster anlässlich des 56. Jahrestags der Gründung des „Fatah Youth Movement“ (© Imago Images / INA Photo Agency)

Suha Arafat erklärte, dass es „der größte Fehler“ ihres Mannes Jassir gewesen sei, auf den Pfad des Terrorismus zurückzukehren.

Khaled Abau Toameh, Jerusalem Post

Suha Arafat bestätigte, dass sie kürzlich für eine israelische Dokumentation über ihren Mann interviewt wurde und dabei sagte, dass die Zweite Intifada ein Fehler war. „Ich habe meiner Meinung Ausdruck gegeben, dass die Intifada ein Fehler war, weil wir viel verloren haben und unser Krieg mit ihnen [Israel] asymmetrisch war“, schrieb sie auf ihrem Instagram-Account. „Ich habe keine Angst davor, meine Meinung zu äußern.“

Suhas Bemerkungen kamen, nachdem Yediot Ahronot sie am Freitag mit den Worten zitiert hatte, sie glaube nicht, dass Israel für den Tod ihres Mannes verantwortlich sei, obwohl sie überzeugt sei, dass er „vergiftet“ wurde. Dabei wurde sie auch mit den Worten zitiert, dass die Zweite Intifada „Jassir Arafats größter Fehler war“ und dass er nicht auf den Pfad des Terrorismus hätte zurückkehren sollen.

Die Zeitung sagte, ihre Aussagen seien während eines Interviews mit dem Regisseur des Dokumentarfilms „Feinde“ gemacht worden, der von der israelischen Rundfunkanstalt KAN ausgestrahlt werden soll. Suha lebt seit dem Tod von Jassir Arafat im Ausland, von wo sie die Palästinensische Autonomiebehörde oft kritisiert und ihre Führer wiederholt beschuldigt hat, sie zum Schweigen bringen zu wollen.

Werbung

Kürzlich drohte sie damit, „die Tore der Hölle“ für hochrangige PA-Funktionäre zu öffnen. „Ich habe Yassers persönliches Tagebuch“, sagte sie in einem Interview mit KAN im August 2020. „Er hat über jeden einzelnen von ihnen geschrieben. Wenn ich ein winziges Stückchen von dem veröffentliche, was Jassir über sie geschrieben hat, wird sie das vor ihrem Volk bloßstellen.“

Ihre Drohung kam, nachdem sie mit Heftigen Reaktionen konfrontiert worden war, weil sie die PA wegen ihrer Ablehnung des Normalisierungsabkommens zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten kritisiert hatte. (…) Suhas Entschuldigung an die VAE, die scharfe Kritik von hochrangigen PA-Beamten nach sich zog, erfolgte, nachdem palästinensische Demonstranten als Reaktion auf den Deal mit Israel VAE-Flaggen und Bilder von Kronprinz Mohammed bin Zayed verbrannt hatten.

(Aus dem Artikel Arafat’s widow: Second Intifada was a mistake“, der in der Jerusalem Post erschienen ist. Übersetzung von Alexander Gruber.)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren