Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Araber und Israel: Die alten Slogans ziehen nicht mehr

Plakat im Gazastreifen, rechts darauf: der bei vielen Arabern verhasste Qassem Soleimani. (imago images/ZUMA Press)
Plakat im Gazastreifen, rechts darauf: der bei vielen Arabern verhasste Qassem Soleimani. (imago images/ZUMA Press)

Dass die Palästinenser den Tod von Qassem Soleimani beklagten, brachte für viele Araber das Fass zum Überlaufen.

Eldad Beck, Israel Hayom

Amjad Taha, ein Experte für internationale Angelegenheiten, Vertrauter von Regierungsvertretern der Vereinigten Arabischen Emirate und in der Golfregion populärer Social-Media-Kommentator, glaubt, dass der Iran versuchen wird, die historische diplomatische Initiative der VAE und Israels mit Hilfe seiner Stellvertreterkräfte im gesamten Nahen Osten, vor allem im Gazastreifen, zu torpedieren. Er warnt Israel: „Ich gehe davon aus, dass die palästinensischen [terroristischen] Organisationen versuchen werden, zivile Ziele in Israel mit Raketen anzugreifen. Aber die Unterstützung für sie und für die PLO in der arabischen Welt nimmt ab. Viele Palästinenser in den Emiraten und anderen Golfstaaten fordern den Sturz der Palästinensischen Autonomiebehörde wegen ihrer Korruption und ihrer Unfähigkeit, irgendetwas für die Palästinenser zu erreichen.“ (…)

Taha beschreibt auch den bedeutenden Wandel in der Haltung gegenüber den Palästinensern im Nahen Osten.

„In den vergangenen Tagen gab es mehrere israelische Angriffe im Gazastreifen. Die Menschen begannen auf Social-Media-Webseiten unter dem Slogan ‚Gaza wird angegriffen‘ um Unterstützung zu werben. In der Vergangenheit hätte eine solche Kampagne schnell an Fahrt gewonnen. Jetzt sagen die Leute: ‚Hamas, die Milizen und die Terroristen werden angegriffen‘.“

„Wir sehen, wie die Hamas Kinder, Schulen, Krankenhäuser benutzt, um Raketen [auf Israel] abzufeuern. Als die Palästinenser die Ermordung von Qassem Soleimani beklagten, einem Kommandeur des Islamischen Revolutionsgarden im Iran – und das am meisten gehasste Individuum im Irak, in Syrien und in den Golfstaaten –, hat das aus unserer Sicht das Fass zum Überlaufen gebracht. Sie nannten diesen Mann einen ‚Märtyrer von Jerusalem‘. Das war der Punkt, an dem sie die arabische Unterstützung verloren haben“, sagt Taha.

(Aus dem Artikel „‚Support for Palestinians in Arab world is waning‘“, der auf Israel Hayom erschienen ist. Übersetzung von Florian Markl.)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren