Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Antisemitismus-Verharmlosung mit auffallend großer deutscher Beteiligung

Ist das schon Antisemitismus? Antiisraelische Demonstration in München
Ist das schon Antisemitismus? Antiisraelische Demonstration in München (© Imago Images / ZUMA Wire)

Die „Jerusalemer Erklärung zum Antisemitismus“ widmet sich eher der Frage, was alles nicht antisemtisch sei und nimmt sogar antiisraelische Boykotte in Schutz.

Günther Jikeli, taz

Die auf Verdrehungen und Fälschungen basierenden Verleumdungen Israels findet sich heute aber auch in deutschen Feuilletons, in denen Israel pauschal des Rassismus, eines „Apartheid-Systems“, bis hin zum Genozid bezichtigt wird. Sie legitimieren damit den nur leicht verdeckten Ruf nach Mord, wenn zur Befreiung „ganz Palästinas“ „vom Fluss bis zur See“ aufgerufen wird.

Daran beteiligen sich auch deutsche Wissenschaftler:innen, wenn sie versuchen, umzudefinieren, was Antisemitismus ist, und die Infragestellung des Existenzrechts Israels vom Antisemitismusvorwurf per Definition auszunehmen. So geschehen mit einer auffallend großen Beteiligung von deutscher Seite an der clever titulierten „Jerusalemer Erklärung zum Antisemitismus“ vom März, die darüber hinaus auch antiisraelische Boykotte in Schutz nimmt. (…)

[W]er den Judenhass und die Dämonisierung Israels als „Kritik“ an Israel uminterpretiert, macht sich mitschuldig am wachsenden Antisemitismus in unserer Gesellschaft.

Werbung

Weiterlesen in der taz: „Vom Fluss bis zur See …

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren