Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Antisemitische Predigt im syrischen Fernsehen

Tawfiq Ramadhan Al-Bouti
Screenshot aus dem Video der Rede von Al-Bouti

Der Islamgelehrte Tawfiq Ramadhan Al-Bouti predigte, dass Juden Kriege anzetteln und Verderbtheit verbreiten würden, und ihre „schmutzige“ Geschichte sei voller Verrat und Intrigen.

MEMRI TV

Der syrische Islamgelehrte Scheich Tawfiq Muhammad Sai’d Ramadhan Al-Bouti sprach in seiner am 15. Januar 2021 auf Nour Al-Sham TV (Syrien) ausgestrahlte Freitagspredigt in der Umayyaden-Moschee in Damaskus (Syrien) über die „schmutzige Geschichte“ der Juden.

In seiner Predigt sagte Al-Bouti, dass die Juden Moses beleidigt und Johannes den Täufer und andere Propheten getötet hätten, und dass sie deshalb als „die Schlächter der Propheten“ bekannt geworden seien. Er fuhr fort zu sagen, dass die Geschichte der Juden bis heute voller Verrat und Betrug sei, und dass die Juden Zwietracht und Kriege anstiften und Verderbtheit, Ausschweifung und Zügellosigkeit verbreiten würden.

„Die Kriege, die wüten […], werden durch die Intrigen der Juden verursacht, die auf den Ruinen und Leichen anderer Nationen leben wollen“, sagte Al-Bouti und fügte hinzu, dass dies viele Nationen dazu veranlasst habe, Abscheu vor ihnen zu empfinden.

Werbung

Scheich Tawfiq Muhammad Sai’d Ramadhan Al-Bouti ist der Sohn von Scheich Muhammad Sa’id Ramadhan Al-Bouti, einem prominenten regimetreuen sunnitischen Gelehrten, der während des syrischen Bürgerkriegs getötet wurde, während er in einer Moschee eine religiöse Lektion erteilte. Vor seinem Tod hielt Scheich Al-Bouti eine öffentliche Ansprache, in der er erklärte, dass die Juden der „Feind Nummer eins sind, der dem Weltfrieden auflauert.“

(Aus dem Artikel Syrian Islamic Scholar Tawfiq Ramadhan Al-Bouti: Many Nations Feel Disgust towards The Jews, Who Incite Wars, Spread Depravity; Their “Filthy” History Is Rife with Treachery and Betrayal“, der bei Memri TV erschienen ist. Übersetzung von Alexander Gruber.)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren