Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Erneut antisemitische Äußerungen der US-Demokratin Rashida Tlaib

US-Demokratin und Antisemitin Rashida Tlaib auf einer israelfeindlichen Kunggebung während des jüngsten Gaza-Krieges. (© imago images/ZUMA Wire)
US-Demokratin und Antisemitin Rashida Tlaib auf einer israelfeindlichen Kunggebung während des jüngsten Gaza-Krieges. (© imago images/ZUMA Wire)

Nicht zum ersten Mal macht die aus einer palästinensischen Familie stammende Rashida Tlaib mit Antisemitismus von sich hören.

The Times of Israel

Führende Vertreter des amerikanischen Judentums haben der Demokratischen Kongressabgeordneten Rashida Tlaib vorgeworfen, sich Anfang dieser Woche antisemitisch geäußert zu haben, als sie auf Leute „hinter dem Vorhang“ anspielte, die „den Rest von uns“ von Gaza bis Detroit ausbeuten würden.

Tlaib, eine palästinensische Amerikanerin, sprach am Dienstag per Videokonferenz auf dem nationalen Kongress der Democratic Socialists of America und kritisierte eine Struktur, die „von denen geschaffen wurde, die den Rest von uns für ihren eigenen Profit ausbeuten“.

Ob in ihrem Heimatstaat Michigan oder im Gazastreifen, sagte sie, „wenn man den Vorhang öffnet und hinter den Vorhang schaut, sind es dieselben Leute, die Geld verdienen, und ja, das tun sie, mit Rassismus, mit dieser kaputten Politik. Dort gibt es jemanden, der Geld verdient.“

„Sie tun es von Gaza bis Detroit. Und es ist ein Weg, Menschen zu kontrollieren und zu unterdrücken. Und es sind diese Strukturen, gegen die wir weiterhin kämpfen.“

Vertreter jüdischer Organisationen warfen Tlaib vor, antisemitische Tropen zu verwenden, um auf eine jüdische Verschwörung hinzuweisen, die die Welt hinter den Kulissen kontrolliere. (…)

Der Leiter der Anti-Defamation League, Jonathan Greenblatt, twitterte: „Atemberaubend zu hören, dass @RashidaTlaib behauptet, dass diejenigen, die ein ‚freies Palästina‘ verhindern, die ‚gleichen Leute‘ sind, die ‚normale Amerikaner‘ ausbeuten. Wir haben diese Art hässlicher antisemitischer Anspielungen schon öfter gehört, aber es ist entsetzlich, wenn sie von einem Mitglied des Kongresses kommt.“

(Auszug aus dem Bericht „Jewish leaders condemn Tlaib’s ‘antisemitic dog whistle’ in recent comments“, der in der Times of Israel erschienen ist. Übersetzung von Florian Markl.)

Bleiben Sie informiert!
Mit unserem wöchentlichen Newsletter erhalten Sie alle aktuellen Analysen und Kommentare unserer Experten und Autoren sowie ein Editorial des Herausgebers.

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren