Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Anerkennung des Holocaust in der islamischen Welt nimmt zu

Islamische Geistliche in Auschwitz
Islamische Geistliche in Auschwitz (Quelle: American Jewish Committee via Twitter)

Mit der vorsichtigen Annäherung an Israel verliert auch die Vorstellung vom Holocaustgedenken als Propagandaveranstaltung des jüdischen Staates an Zugkraft.

Seth J. Frantzman, Jerusalem Post

Überall im Irak haben Stimmen aus allen Gemeinschaften des vielfältigen Landes den Holocaust-Gedenktag begangen. Der Präsident der Region Kurdistan Nechirvan Barzani twitterte, dass der Holocaust-Gedenktag eine „Erinnerung daran ist, dass unsere Menschheit einen weiten Weg zurückgelegt hat, um innezuhalten und der Opfer dieses Völkermords zu gedenken“.

Die jesidische Aktivistin Nadia Murad, die vom Islamischen Staat entführt und deren Familienmitglieder von den Extremisten getötet wurde, sagte, dass sich Völkermord auf Generationen auswirkt. „Wir müssen die Erinnerung an die Ermordeten lebendig halten, indem wir danach streben, dass so etwas nie wieder passiert.“

Darüber hinaus haben Angehörige der christlichen Minderheit im Irak während des Gedenktags Unterstützungsbotschaften veröffentlicht. Eine Frau schrieb über den Besuch einer Holocaust-Gedenkstätte und die Auswirkungen, die dies auf sie hatte. „Jeder hat das Recht, in Würde zu leben und geschätzt zu werden.“

Die wachsende Anerkennung des Holocaust im gesamten Irak und bei führenden Persönlichkeiten ist repräsentativ für einen allgemeine Entwicklung in der islamischen Welt. Jahrelang wurde die Shoah in der Region als kontroverses Thema betrachtet, weil anti-israelische Haltungen der Propaganda Nahrung gaben, dass die Anerkennung des Holocaust auch eine Form der Unterstützung für Israel sei.

Muslims, Christians, Yazidis memorialize Holocaust in Iraq and Mideast

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren